• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Oberbürgermeister Krogmann will 200 Arbeitsplätze bei Real sichern

21.08.2019

Oldenburg Oberbürgermeister Jürgen Krogmann setzt sich für den Erhalt der 200 Arbeitsplätze bei den Oldenburger Real-Märkten ein. Am Dienstag hat er sich dazu mit Betriebsratsmitgliedern des Real-Marktes am Stubbenweg getroffen. Dort – und am Standort Alter Postweg – herrscht große Unsicherheit bei den Beschäftigten, weil der Metro-Konzern die Real-Märkte verkaufen wird. Es ist nicht klar, ob die Standorte hier erhalten bleiben. Krogmann sagte: „Ich werde auf den Vorstand der Metro AG zugehen und mich dafür einsetzen, die beiden Standorte in Oldenburg zu erhalten.“

Die Metro AG, die zu einem Großhandelsunternehmen umgebaut wird, schreibt rote Zahlen mit ihren 279 Real-Märkten und will sie an den Immobilieninvestor Redos verkaufen. Real will die Märkte maximal noch drei Jahre selbst weiter betreiben. Die Märkte, für die Redos nach dem Kauf keinen Abnehmer findet, werden voraussichtlich schließen, heißt es.

Karsten Röhr Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2110
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.