• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

So verändert sich Oldenburg

08.02.2019

Oldenburg Der demografische Wandel macht auch vor Oldenburg nicht halt. Auch wenn die Hochschulen für einen steten Nachschub an jungen Menschen sorgen, wird die Stadt dennoch älter. Und sie wächst und wächst. Aktuell sind wir bei rund 170 000 Einwohnern, im Rathaus peilt man für das kommende Jahrzehnt die Marke von 180 000 Menschen an. Innerhalb von 100 Jahren hat sich die Bevölkerungszahl verdreifacht. Nach dem Krieg gab es durch die Flüchtlinge ein großes Wachstum und den Sprung über die 100 000er-Marke.

Doch gerade in der jüngeren Vergangenheit fiel eine Marke nach der anderen. 1987 lagen wir noch bei 139 000 Einwohnern. 1995 wurde die 150 000 übersprungen, seit 2008 gibt es mehr als 160 000 Oldenburger.

Übrigens: die Männer sind in der Minderheit – 47,78 zu 52,22 Prozent lautet das Verhältnis laut statistischem Jahrbuch der Stadt.

Sehen Sie die Altersstruktur für Oldenburg in einer Grafik

Das zeigt auch, dass Oldenburg älter wird. Der Anteil der Minderjährigen liegt nur noch bei 21,7 Prozent. 1998 waren es noch 24,2 Prozent. Im selben Zeitraum ist der Anteil der Senioren ab 65 Jahren von 15,8 auf 18,8 Prozent angestiegen. Und der Trend zeigt: Diese Gruppe wird von Jahr zu Jahr größer. Bereits in zehn Jahren wird der geburtenstärkste Jahrgang in Deutschland (1964) die 65 erreicht haben.

Trotz vieler Studenten schrumpft in Oldenburg zunehmend der Anteil der jüngeren Erwachsenen zwischen 19 und 44 Jahren. 42,5 Prozent stellte die Gruppe noch 1996, zuletzt waren es nur 36,7 Prozent. Deutlich zugelegt hat die Gruppe der 45- bis 64-Jährigen (von 23,5 auf 28,3 Prozent). Viele von ihnen werden aber in den nächsten Jahren in die Seniorengruppe rutschen und diese noch vergrößern.

Das bedeutet auch für die Stadtplanung zusätzliche Herausforderungen. Es werden mittelfristig viel mehr Pflegeplätze benötigt. Der Bedarf für die medizinische Versorgung wird steigen. Und die Nachfrage nach Wohnungen für ein oder zwei Personen wird weiter zunehmen. Denn viele Rentner schaffen irgendwann das Haus und den Garten nicht mehr, wollen lieber in eine Wohnung umziehen. Und dass der Markt hier extrem knapp ist, weiß mittlerweile jeder in Oldenburg.

Bereits jetzt leben 46,4 Prozent der Oldenburger allein, 36 Prozent in einem Zwei-Personen-Haushalt. Die klassische Familie mit Vater, Mutter und zwei Kindern ist schon seit Jahren nur noch die Ausnahme.

Genau wird ihr Anteil nicht mehr ausgewiesen. Aber: In nur noch 17,6 Prozent der Haushalte leben mindestens drei Personen – Alleinerziehende mit Kindern sind in dieser Zahlen ebenso enthalten wie Studenten-WGs.

Und wo wohnen die meisten Menschen? Auch hier gibt das statistische Jahrbuch eine klare Auskunft. Im Ehnernviertel teilen sich 45,88 Personen einen Hektar Fläche, das Ziegelhofviertel folgt mit 43,97. Eine hohe Bevölkerungsdichte (32,36 Personen/Hektar) hat auch der Bezirk Drei, was für Donnerschwee und Bürgeresch steht. Zum Vergleich: im Bereich Bornhorst-Ohmstede-Etzhorn kommt auf einen Hektar gerade mal ein halber Einwohner.

Größte „Stadt“ in der Stadt ist der Bezirk Fünf. Knapp 38 000 Menschen leben in dem Bereich Eversten-Bloherfelde-Haarentor-Wechloy.

Dahinter liegen mit etwas mehr als 31 000 Einwohnern die Bereiche Bürgerfelde-Ofenerdiek-Dietrichsfeld und der Stadtsüden mit Kreyenbrück-Krusenbusch-Bümmerstede. Verglichen mit anderen Großstädten ist der Ausländeranteil in Oldenburg mit 9,5 Prozent relativ gering.

Geht man nach dem Geburtsland, stammen die meisten Migranten aus Russland (6360), gefolgt von Polen (3148), dem Irak (2856) und der Türkei (1957).

Jasper Rittner Redaktionsleitung / Redaktion Westerstede/Oldenburg
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2601
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.