• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Schüler folgen Störchen auf ihren Routen

06.12.2018

Oldenburg Die Arbeitsgemeinschaft (AG) „Na, Erde?“ des Neuen Gymnasiums hatte in der neuen Bibliothek der Schule zu ihrem Schüler-Wissenschaftscafé „Storch, wie geht es dir?“ eingeladen. Die Schüler verknüpften dort die Ornithologie mit der Erdbeobachtung.

In der Vorbereitung hatten sich 17 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 5 bis 11 intensiv mit verschiedenen Fragen aus diesen Bereichen beschäftigt. Als Experten luden sie Udo Hilfers von der Storchenpflegestation Wesermarsch (Berne), Thorsten Krüger von der Staatlichen Vogelschutzwarte (NLWKN, Oldenburg) und PD Dr. Schmaljohann (Universität Oldenburg/Institut für Vogelforschung „Vogelwarte Helgoland“, Wilhelmshaven) ein.

Die Schüler-Moderatoren erörterten mit den Experten die Lebensweise, den Lebensraum und die Bestandsentwicklung des Weißstorchs im Oldenburger Land. Thorsten Krüger zeigte in einer aktuellen Grafik die langsame Erholung des Storchenbestandes. Auf den besonderen Anteil der Storchenstation Wesermarsch daran und deren Bedeutung über das Oldenburger Land hinaus wies Udo Hilfers hin. „Es wurde festgestellt, dass 2018 trotz der starken Trockenheit wider Erwarten insgesamt ein gutes Storchenjahr war“, sagte Dr. Bernhard Sturm, Fachlehrer u.a. für Physik am NGO, der das Projekt „Na, Erde?“ begleitet.

In zehn Plakaten und Modellen präsentierten die AG-Schüler vieles rund um das Thema: mit selbst gebautem Storchennest in Originalgröße, die Gefahren von Plastikmüll, Veränderungen in der Landschaft – etwa in den Bornhorster Wiesen – und im Einsatz von Mitteln in der Landwirtschaft. Die Temperatur, die Feuchtigkeit und damit indirekt auch der Klimawandel wurden als Einflussgrößen auf den Lebensraum und die Flugrouten des Zugvogels dargestellt.

Mit Heiko Schmaljohann behandelten die Schüler die Geschichte der Zugvogelforschung. Demnach wird die westliche Route über die Straße von Gibraltar und die östliche über den Bosporus wegen Veränderungen in der Landschaft und des Klimawandels nicht mehr von allen Störchen komplett oder gar nicht zurückgelegt. Exemplarisch zeigten die Schüler in einer projizierten App interaktiv den aktuellen Aufenthalt eines Storches rund um eine Mülldeponie in Spanien und eines anderen in der Nähe von bewässerten Feldern am Blauen Nil. „In Zukunft wird es neben der Ortung von Vögeln vom Boden aus auch die Möglichkeit geben, sie mit dem deutsch-russischen System Icarus aus dem All zu verfolgen“, sagte Sturm, dessen Schüler die Technik dahinter auch auch gleich erklärten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.