• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Gastbeitrag: Oldenburg verliert identitätsstiftendes Stadtbild

25.03.2021

Oldenburg Die intensiven Diskussionen um die Bebauung des Areals an der Heiligengeistraße/Ecke 91-Straße rücken das klassizistische Gebäude an der Heiligengeiststraße 24 in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung. Der Investor bezeichnet dessen Abriss als unabdingbar. Als Menetekel für fortschreitenden Gesichtsverlust des Oldenburger Stadtbildes taugt dieser Vorgang sicher nicht zwingend. Gleichwohl bietet er Anlass, die stadthistorischen Sinne zu schärfen und zu fragen, ob es noch ein erkennbares, als erhaltenswert eingestuftes Wesensmerkmal im Stadtbild gibt, über das Konsens zu erzielen ist.

Es geht dabei nicht um den krampfhaften Versuch, vermeintlich oder objektiv Überkommenes aus rein nostalgischen Motiven zu erhalten. Vielmehr stellt sich gerade vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussionen um die Bebauung des Finanzamtsareals die Frage nach einer sich in der Stadtgestaltung manifestierenden Identität der Bewohner*innen dieser Stadt. Vielleicht sogar umso stärker, als es in der Zeit nach Corona ja nicht zuletzt auch in Oldenburg darum gehen wird, die gebeutelte Innenstadt zu revitalisieren, deren überwiegend am Konsum orientiertes Geschäftsmodell bereits vor der Pandemie ins Wanken geraten war.

Untypisch Zeit voraus

Will man eine Bilanz der städtebaulichen Entwicklung des Zentrums in den vergangenen 70 Jahren ziehen, fällt sie bestenfalls gemischt aus. Die Fußgängerzone verdankte sich dem empfundenen Sachzwang eines kaum mehr beherrschbaren innerstädtischen Durchgangsverkehrs und war ihrer Zeit – eher untypisch für Oldenburg – auch national voraus. Kleinere randstädtische Bereiche, etwa die Burgstraße oder die Kleine Kirchenstraße haben in den vergangenen Jahren eine sichtbare Aufwertung erfahren. Auf der anderen Seite steht eine anhaltende Vernichtung historischer Substanz, die vor allem in den 1950er und 1960er Jahren einem auch in der Bevölkerung kaum widersprochenen Zeitgeist des „Aufbruchs“ entsprach und sich bis in die Gegenwart mindestens sporadisch fortsetzt.

Nicht auszudenken, gäbe es noch heute den Jugendstil-Bau des Kaufhauses Gehrels an der Ecke Staustraße/Achternstraße, der einem funktionalen, im Laufe der Jahrzehnte architektonisch weiter verballhornten Kaufhauskomplex weichen musste. Oder die Markthalle an der Kleinen Kirchenstraße, die einer seelenlosen, seit Eröffnung um Existenz ringenden Einkaufsgalerie geopfert wurde. Nicht zu reden von der klassizistischen Bebauung an der Nordseite des Schloßplatzes, die zunächst von zeitgemäß durchaus innovativen Bauwerken, schließlich jedoch einer offenkundig überdimensionierten, weiteren ‚Shopping-Mall‘ verdrängt wurde: Wenn es so ist, dass die Gestalt ihres Zentrums das Wesen einer Stadt offenbart, steht man in Oldenburg zunehmend vor einem Rätsel.

Natürlich gehört es zum Wesenskern eines Stadtkörpers, dass er permanenten Veränderungen unterliegt. ‚Altes weicht Neuem‘ ist seit jeher ein Grundprinzip der Stadt. Man liest in den Spuren ihres dauernden Wandels immer auch ihre Geschichte. Aber der Wandel ist nicht an allen Stellen eine unabwendbare Notwendigkeit.

Es ist wohl keine kühne These, dass sich viele Menschen von den Städten am stärksten angezogen fühlen, in denen sich das Alte selbstbewusst gegenüber unvermeidlichen, im besten Falle spannenden neuen Impulsen behauptet. Der Prinzipalmarkt in Münster oder die Freiburger Altstadt prägen nicht nur als Touristenmagneten das äußere Erscheinungsbild, sondern spiegeln auch die städtische DNA jeweils vorbildlich wider.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bau-Erbinformationen

Doch welche städtebaulichen Erbinformationen trägt Oldenburgs Zentrum? Die Geschichte der Stadt ist bis in die Gegenwart von ihrer Randlage abseits großer Verkehrs- und Handelsströme geprägt. Und sie ist grosso modo damit nicht schlecht gefahren. Über Jahrhunderte eher gemächlich gewachsen, ist sie nach 1945 abrupt zur Großstadt geworden. Historisch bedingt und eher ungewollt ist sie dabei über die überlieferte Grenze hinausgewachsen. An diesem, auch mentalen Grundwiderspruch trägt die Stadtgesellschaft bis heute schwer, er begleitet unterschwellig nahezu jede städtebauliche Diskussion. Es ist höchste Zeit, sich grundsätzlich darüber zu verständigen, was Oldenburg im Kern ausmacht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.