• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Hier verdirbt kein Koch den Brei

09.03.2018

Oldenburg „Oui, Chef!“, dringt es aus der Küche. Eine Glocke klingelt und ruft die Servicekräfte an den Pass, wo die Vorspeisen unter der Wärmelampe auf ihren großen Auftritt warten. Mit geübten Bewegungen, die linke Hand auf dem Rücken, wuseln die Kellner und Kellnerinnen durch den Raum und servieren die Teller ihren Gästen.

Was klingt wie eine Szene aus einem Restaurant, findet in Wirklichkeit in einer Schule statt. Nämlich den Berufsbildenden Schulen in Oldenburg – dort ist in den vergangenen zwei Tagen die niedersächsische Jugendmeisterschaft in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen unter dem Motto „Niedersachsen i(s)st regional!“ ausgetragen worden.

Das Oldenburger Team kochte und servierte als Vorspeise Dreierlei von der Goldforelle geräuchert, gebeizt und als Bonbon. Der Hauptgang bestand aus Brust und Keule der Maispoularde mit Champion-Weißweinfüllung an Rosmariensauce, Thai-Spargel, Fingermöhren, Pastinaken und Romanesco Semmelknödeln. Als Dessert gab es Feigen und Marzipan-Mohncreme mit Frucht-Praliné.

Die Jugendmeisterschaften fanden in diesem Jahr zum ersten Mal in Oldenburg statt. Die Gewinner vertreten im Oktober Niedersachsen beim Bundesentscheid in Berlin. Die Teamwertung hat die Mannschaft aus Göttingen gewonnen. Bester Koch wurde Aljoscha Knoblich (Lüneburg). Beste Restaurantfachfrau ist Nina Müller (Göttingen) und beste Hotelfachfrau Sophie Sprecht (Nörten-Hardenberg). Beste Fachfrau für Systemgastronomie wurde Stella Specht (Langenhagen).

17 Schulen haben an dem Wettkampf teilgenommen, zum Oldenburger Team gehörten Patrick Shwec, Melanie Merschhemke, Fiona Standar-Meishner und Christina Folkerts. Patrick ist Koch im dritten Lehrjahr und lernt im Museumskroog-Junker van der Spekken in Bad Zwischenahn. Melanie wird Restaurantfachfrau im Grill-Eck Scheelter Äi in Scharrel und Fiona lernt ebenfalls in Bad Zwischenahn und zwar Hotelfachfrau im 53 Grad Hotel. Christina Folkerts wird Fachfrau für Systemgastronomie – sie bewirtet die Gäste an diesem Tag nicht mit.

Die Aufgabe der drei anderen ist es zu dritt die Gäste während des Wettkampfes kulinarisch zu verwöhnen – sowohl am Herd als auch im Service. „Dieser Wettbewerb ist eine tolle Vorbereitung für Abschlussprüfungen“, weiß Stefan Schneider. Er ist Lehrer für Fachpraxis an den BBS 3 und betreut das Oldenburger Team. „Die Schüler machen während der Vorbereitung auf die Meisterschaften immer gewaltige Fortschritte“, lobt er.

Der erste Gang ist serviert und wird abgetragen, Wasser nachgeschenkt, der Rotwein für den Hauptgang dekantiert und vorgestellt. Die Gäste Anne Johannes, Michael Stjopkin, Stefan Hergert und Claudia Kulling stoßen an. Hergert lässt sich den Namen des Weißweines geben. „Der ist echt lecker“, sagt er. Dem Roten, der gerade atmet, gibt er trotzdem eine Chance.

Die Servicekräfte stehen unter genauer Beobachtung und sind den kritischen Blicken der Jury ausgesetzt. Christin Böhm gehört zu dem Jury-Hofa-Team und erklärt worauf geachtet wird: „Die Kommunikation mit den Gästen ist uns bei den Servicekräften sehr wichtig. Aber natürlich auch, ob die Teller parallel gereicht und die Speisen korrekt vorgetragen werden.“ Schon klingt wieder eine Glocke vom Pass, der Hauptgang steht bereit.

Damit ist in der Küche aber noch lange nicht Schluss – schließlich will auch das Dessert noch vorbereitet werden und im Anschluss muss natürlich auch noch aufgeräumt werden. Das Dessert birgt jedoch auch noch eine Herausforderung für den Service – das Flambieren am Tisch der Gäste. Handwerkszeug, das sitzen muss. Und bei den meisten sitzt es – kleinere und größere Flammen schlagen aus den Pfannen, begleitet von den „Ohs!“ und „Ahs!“ der Gäste.

„Ich bin vollkommen geschafft und fertig“, gibt Patrick nach dem Wettkampf in der Küche zu. Aber er strahlt trotzdem. Koch ist mittlerweile sein Traumberuf. „Bei der Vorspeise hatte ich einige Schwierigkeiten, aber sonst hat alles gut geklappt – vor allem das Dessert“, freut er sich. Und auch Fiona und Melanie sind zufrieden mit ihrer Leistung. Gemeinsam nehmen sie das Lob von ihrem Gast Hans-Günter Rostalski an: „Die Jungs und Mädels haben das wirklich gut gemacht, sehr charmant. Ich habe den Nachmittag wirklich genossen.“ Leider reichte es für das Team aus dem Nordwesten nicht für einen der vorderen Plätze – zumindest nicht in der Teamwertung. Dafür konnte Christina Folkerts in dem Wettbewerb für die Systemgastronomie den zweiten Platz belegen.

Lesen Sie hier, wie es einem unserer Reporter beim Servieren erging.


Sehen Sie ein Video und weitere Fotos unter   www.nwzonline.de 
Video

Lina Brunnée Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.