• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Gedenken An Bluttat In Der Fußgängerzone: Ein Schmerzpunkt im städtischen Leben Oldenburgs

23.03.2018

Oldenburg Orte, „an denen es weh tut“. Diese hatten die ev.-luth. Gemeinden für die Passionszeit herausgesucht, um mit Oldenburgern über die Möglichkeiten der Versöhnung zu sprechen. „Durchkreuzt“ ist da das Oberthema für besagte Passionspunkte 2018. Und keine Frage: Menschen, denen es vielfach in ihrem Leben gut erging, kann solch ein Besuch im Tagesaufenthalt oder in der Dragonerkaserne durchaus schmerzen. Noch mehr, wenn sie selbst ihre Erfahrungen eben dort sammeln mussten. Ob nun aber auch das VfB-Stadion oder der Bahnübergang Ofenerdiek dazugehören, wie in dieser Reihe ebenso aufgesucht, sei dahingestellt.

Böse Erinnerungen

Dass aber dieser letzte ausgesuchte „Schmerzpunkt“ – ein Pflaster mitten in der Achternstraße – viele Bürger bewegt hatte und noch immer bewegt, war Pastor Ralph Hennigs bewusst: „Es war sicherlich der intensivste Ort.“

Mitten in der Fußgängerzone, am 31. Mai des vergangenen Jahres, wurde genau an dieser Stelle zur nahezu gleichen Tageszeit ein Mann brutal erstochen. Er verblutete auf dem Pflaster, „über das wir täglich gehen, als wäre nichts gewesen“, so Hennings in seiner Erklärung. Dies nicht nur mahnend in die Runde der Passanten, sondern auch mit ganz persönlicher Note versehen: „Die Fußgängerzone ist mein Gemeindebezirk, mein Revier“, sagt er, „man geht diesen Weg ganz anders wenn man weiß, was hier damals passiert war.“ Was man auch weiß: Der Täter wurde schnell gefasst, mittlerweile auch zu lebenslanger Haft verurteilt. Erleichtert dies aber den Umgang mit diesem schmerzerprobten Ort? Macht es das Geschehen begreifbarer, den Menschen, der dies zu verantworten hatte? Nicht wirklich. Das zeigte zumindest diese doch ungewöhnliche Andacht vor Ort.

Multimedia-Dokumentation zur Bluttat in der Achternstraße

Volkmar Stickan traf mit Cello-Sunten von J.S. Bach Ohr wie Nerv der Umstehenden und Passanten, Maren Waruschewski las biblische Texte zu Kain und Abel. Besonderen Eindruck hinterließ da aber Polizeidirektor Thomas Weber, der noch einmal an die Tat und den Einsatz von Polizei wie Rettungskräften erinnerte – schwere Theologie auf der einen, nüchterne Weltlichkeit auf der anderen Seite. Und Weber sprach offen: „Ich hätte gern gesagt, dass es sich um einen Einzelfall handelte, dies der negative Höhepunkt 2017 war, der das Sicherheitsgefühl der Menschen beeinträchtigt hatte – obgleich sich die objektive Lage ja verbessert hat.“

Gebete für 17-Jährigen

Allein: Er konnte es nicht sagen. Weil erst vor zwei Wochen ein 17-jähriger Schüler in der Bergstraße niedergestochen wurde und noch immer mit dem Leben ringt. „Ich bin wahrlich kein religiös lebender Mensch – habe dann aber doch für ihn das ein oder andere Gebet in mich hineingesprochen.“

Weber appellierte überdies an den nach wie vor flüchtigen Täter: „Er muss jeden Tag mit dieser Schuld leben, die er auf sich geladen hat. Und er kann sich keinen Tag mehr sicher fühlen. Wir sind dem Opfer, den Angehörigen und Oldenburg schuldig, so lange an diesem Fall dran zu bleiben, bis wir ihn ermittelt haben.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Weber verwies auch noch einmal darauf, dass „wir als Retter im Gegensatz zu anderen Bürgern diese Schockstarre qua Amt überwinden müssen, um Rettungs- und Fahndungsmaßnahmen einleiten zu können.“

Dies alles beeindruckte. Viele Passanten blieben stehen, lauschten, zeigten sich tief berührt. „Sehr still und konzentriert“, so habe Pastor Hennings diesen intensiven Moment erlebt, „hier ist etwas hängen geblieben.“ Hier, an diesem doch so unscheinbaren Ort. „Abrüstung nicht nur für Atommächte, sondern auch für Fußgängerzonen“, mahnte er da noch einmal mit markanten Worten an. Die Reihe wird in der nächsten Passionszeit fortgesetzt.

Marc Geschonke Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2107
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.