• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Serie gestern und heute: „Feldschlösschen“ einst beliebtes Ausflugslokal

19.06.2021

Oldenburg Das „Feldschlößchen“ kennt man heute eher als Pilsner aus der Werbung. Dass es auch in Oldenburg ein Feldschlößchen gab, ist ein wenig in Vergessenheit geraten. Dabei war es über Jahrzehnte hinweg ein gern besuchtes Ausflugslokal an der Ammerländer Heerstraße – zu einer Zeit, als es dort noch einen Bahnübergang gab und das Pflaster aus bräunlichen Natursteinen bestand.

Das 1899/1900 errichtete „Feldschlößchen“ lag aus damaliger Sicht weit vor den Grenzen der Stadt in Wechloy. Zu der Gaststätte gehörten eine Veranda und ein Biergarten, und so entwickelte es sich schnell zu einem beliebten Ausflugslokal. 1923 kaufte es Karl Georg Magnus Bartholomäus, der aus dem „Feldschlößchen“ das „Landhaus Wittekind“ machte. Er war Gastronom und besaß bereits das „Haus Wittekind“ an der Lange Straße 81. In Anlehnung daran erhielt das „Feldschlößchen“ den Namen „Landhaus Wittekind“. Mehrfach wurde das Landhaus dann in wenigen Jahren weiterverpachtet. Erst Heinrich Worthmann, der das Haus 1931 übernahm, änderte den Namen wieder in „Feldschlößchen“. Der neue Wirt nahm einige bauliche Veränderungen vor, u.a. machte er aus den Laubengang eine geschlossene Veranda.

Während des Zweiten Weltkriegs blieb das Lokal geschlossen, nach Kriegsende nutzten es die Alliierten als Unterkunft. Wiedereröffnet wurde das Lokal dann 1947, nachdem es zuvor renoviert worden war. Dann tat sich Erstaunliches. Teile der Gaststätte, die die Familie Denker übernommen hatte, wurden als Reifenlager und Vulkanisierungsbetrieb genutzt. 1981 wurde der Saal für den Bau von Mehrfamilienhäusern abgerissen. 1978 eröffnete das türkische Restaurant „Ali Baba“, 1986 dann Ralf van den Hengel die beliebte Gasthausbrauerei „Hengelbräu“. Ein überdachter Biergarten wurde angebaut. Das Lokal kam zu neuer Blüte, die 1998 abrupt endete, als Einrichtung und Gebäude durch einen Brand schwer beschädigt wurden. Die Versicherung kam nicht für den Schaden auf, das Gebäude verfiel und wurde schließlich im Sommer 2006 abgerissen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seit Anfang 2017 befindet in einem Neubau die Rechtsanwaltskanzlei Wandscher auf dem traditionsreichen Grundstück an der Ammerländer Heerstraße 243.

Quellen: „Vom Aufriss zum Abriss 2002-2009“, Friedrich Precht; www.alt-oldernburg.de
Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2104
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.