• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Brötchen den ganzen Sonntag?

19.10.2019

Oldenburg Bäckereien mit angeschlossenem Café dürfen sonntags den ganzen Tag öffnen; sie müssen sich nicht an die eingeschränkten Sonntagsöffnungszeiten halten. Das hat der Bundesgerichtshof am Donnerstag im Fall einer Klage der Wettbewerbszentrale gegen einen Bäckereibetrieb in Bayern entschieden (Az: I ZR 44/19).

Für die Stadtbäckerei, die im Stadtgebiet Oldenburg vertreten ist und hier acht Filialen betreibt, hat das Urteil allerdings keine Auswirkungen auf die bestehenden Öffnungszeiten. „Wir begrüßen natürlich die Entscheidung, Bäckereien den Tankstellen gleichzustellen“, sagte Inhaber Jan Schröder. „Aber nach meiner Meinung reichen die drei Stunden, die wir sonntags öffnen.“ Die Sonntagsverkauf sei sinnvoll und habe sich bewährt. Er sei gern „85 Stunden pro Woche“ für seine Kunden da, betont Schröder. Und für den, der sonntags ein frisches Brötchen essen wolle, reiche der Zeitraum von acht bis elf Uhr aus. „Alles was an Öffnungszeit darüber hinausgeht, wollen wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und deren Familien nicht zumuten.“

Lesen Sie auch:

Brötchen um halb vier

Auch Christoph Egerer bezeichnete die BGH-Entscheidung als ein „gutes Urteil“; Grauzonen im Verkauf würden damit verschwinden. „Jetzt haben wir Rechtssicherheit“, sagte der Unternehmer, der in der Region zahlreiche Backshops mit Café betreibt.

Vor allem am Wochenende mache er mit seinen Filialen „sehr, sehr gute Umsätze“. Aber Egerer sagte auch: „Wir haben sonntags erheblich höhere Personalkosten.“ Denn die Mitarbeiter erhalten dann Lohn-Zuschläge. „Es ist trotzdem wirtschaftlich.“

Probleme, Personal für die Schichten am Sonntag zu bekommen, habe man bei Müller-Egerer derweil nicht. Auch weil das Unternehmen sich an die tariflichen Gegebenheiten halte. Zudem sei die Arbeit am Sonntag freiwillig, und es gebe Freizeitausgleich.

„Die Kunden nehmen sich sonntags mehr Zeit“, hat Christoph Egerer festgestellt. Das sorge vor und hinter dem Verkaufstresen für gute Stimmung. Sonntagszuschläge, wie sie manche Bäckereien für ihre Waren erheben, fordern die Müller-Egerer-Filialen indes nicht.

Lesen Sie auch:

Verbot wäre hanebüchen

Die Bäckerei Musswessels aus Rhede/Ems hat inzwischen 550 Mitarbeiter und 70 Bäckereifachgeschäfte, davon einige in Oldenburg. Geschäftsführer Antonius Mußwessels sagte am Freitag: „Wir sind uns mit den Kollegen einig, dass es vernünftig ist, dass man die Backwaren, die man morgens herstellt, nicht nach drei Stunden wegwirft.“ Auch Brote vom Samstag könnten jetzt zum Beispiel in der Filiale an der Hauptstraße, wo das angegliederte Café sonntags von 8 bis 17 Uhr geöffnet hat, nun den ganzen Tag zum halben Preis verkauft werden. In der Alten Molkerei soll es bei einer Öffnungszeit von 8 bis 11 Uhr am Sonntag bleiben. Das funktioniere gut, und die Kunden hätten sich daran gewöhnt, hieß es.

Christoph Kiefer Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Karsten Röhr Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2110
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.