• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Flixbus landet im Graben – sieben Verletzte
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

A1 Bei Bramsche Voll Gesperrt
Flixbus landet im Graben – sieben Verletzte

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Wenig Metall schützt viel Natur

12.09.2017

Oldenburg Klar: Jemanden, der am Boden liegt, sollte man nicht treten – doch genau das ist in den vergangenen Jahren immer wieder am großen Bornhorster See geschehen, ohne Rücksicht auf Verluste. Das dortige mehrere Hektar große Schutzgebiet nahe der Wasserfläche sollen Spaziergänger vorwiegend mit ihren Hunden genutzt und den dortigen Zaun heruntergetreten haben, so der Hegering Nord.

Die Einfriedung hatte im Laufe der Jahrzehnte zwar ohnehin an Standfestigkeit verloren – weil aber „Hundefreunde auch immer darüber gestiegen sind“, so Hans-Hermann Mohrmann (hiesiger Obmann für Naturschutz), wurde dieser Prozess derart beschleunigt, dass „dort ein Trampelpfad entstand“.

Gut für die freilaufenden Hunde, schlecht für die Ruhezone samt besonders geschütztem Biotop – hier soll sich die Natur schließlich erholen dürfen. Kein Wunder also, dass die Jägerschaft im Hegering Nord nun in Kooperation mit der Unteren Naturschutzbehörde und der Moorriem-Ohmsteder Sielacht für Abhilfe gesorgt hat. Gemeinschaftlich (und unter finanzieller Beteiligung der Stadt für das Material und Mittagessen) wurde der Zaun an einem Wochenende ehrenamtlich wieder hochgezogen: 160 Meter lang (und bis ins Wasser hinein), etwa 1,20 Meter hoch. „Viele Hände, schnelles Ende“, hieß es dann also auch zum letzten Hammerschlag. Gerade Bernd Wempe, Pächter der Nutzflächen rund um die Schutzzone, zeigte sich erleichtert: „Wie oft wir den alten Zaun in den vergangenen Jahren geflickt haben, kann ich gar nicht mehr sagen...“

Mit Trecker, Schlegelmulcher und Kettensäge ging’s ins Unterholz – aber nur für die Ehrenamtler. Hundebesitzer, die nachmittags nach einer Lücke im Zaun suchten, taten dies vergeblich. Mohrmann freute das. Er sagt aber auch: „Wichtig ist, dass die wildlebenden Tiere diese für den Menschen gedachte Barriere überwinden können.“ Durch unterschiedliche Maschenweiten haben Dachs und Fuchs also noch genügend Platz, ihre Ruhezonen zu erreichen.

Zwei Warnschilder hat Naturschutzobmann Mohrmann mit Blick auf bislang unbedarfte Erholungssuchende trotzdem aufgestellt – versehen mit der Bitte, „die Ruhezonen für unsere Pflanzen und Tiere zu respektieren“.

Marc Geschonke Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2107
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.