• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Heute darf Familie Markwart in die neue Wohnung

27.10.2017

Oldenburg „Ganz unten angekommen“ sah sich Andre Markwart (58) mit seiner Familie zu Anfang der Woche noch. Dank der Hilfsbereitschaft vieler Oldenburger führt der Weg für die fünfköpfige Familie jetzt bereits wieder aufwärts. Sie hat eine Wohnung gefunden und kann bereits heute einziehen.

Die Familie, die bis September im US-Bundesstaat Florida lebte, hatte durch Hurrikan Irma fast alles verloren. Das Haus, in dem die Markwarts zur Miete wohnten, wurde vom Eigentümer aufgegeben, sie lebten tagelang im Auto sowie am Flughafen und kehrten schließlich nach Deutschland zurück. In Oldenburg lebten sie seit rund zwei Wochen in der Obdachlosenunterkunft am Sandweg und suchten verzweifelt nach einer Wohnung. Denn ohne Meldeadresse konnten die Kinder nicht zur Schule und Andre Markwart bekam keine Steuernummer, die er wiederum brauchte, um eine Arbeit aufnehmen zu können.

Auf den Bericht der NWZ hin meldeten sich am Donnerstag mehrere potenzielle Vermieter vom privaten Eigentümer bis zur Wohnungsgesellschaft telefonisch in der Redaktion und boten Wohnungen zur Zwischenmiete oder als vorübergehende Lösung für ein halbes Jahr an. Ein Maklerbüro in Eversten machte sich bei der Wohnungssuche für die Familie stark. Die passende Wohnung fand Andre Markwart jetzt in Sandkrug, nur wenige Meter hinter der Stadtgrenze. Die Miete liegt rund 30 Euro über dem ortsüblichen ALGII-Satz, auf den Andre Markwart momentan noch angewiesen ist. Die Differenz trägt die Familie. „Das kann man dann eben an anderer Stelle noch einsparen“, ist sich Heike Markwart sicher. „Wichtiger ist, dass wir so schnell wie möglich wieder ein Dach über dem Kopf haben.“ Nachdem zwei Jobangebote nur wegen der bislang ungeklärten Meldesituation zurückgestellt werden mussten, ist Andre Markwart zuversichtlich, schnell wieder in Arbeit zu sein.

Im Internet meldeten sich unterdessen unzählige weitere Unterstützer. Auf Facebook wurde der Artikel mehrmals geteilt, unter anderem auch von einer Mitarbeiterin des Maklerbüros, das die Wohnung vermittelte. Viele Oldenburger boten darauf hin an, Möbel zu spenden, andere erklärten sich spontan bereit, beim Umzug mit anzupacken. Die Gelegenheit können sie schon bald nutzen, denn bereits heute bekommen die Markwarts ihren Schlüssel für die neue Wohnung. Bereits am Donnerstagabend konnten Andre und Heike Markwart zusammen mit Sohn Jason die ersten Möbel für das neue Zuhause in Empfang nehmen, Arno und Martina Kautzenbach aus Bümmerstede gehörten zu den Spendern, die spontan mit Regalen, Jalousien und anderem aushalfen. Über die Wohnung und die Möbel hinaus, boten viele Spender auch auf andere Weise ihre Hilfe an. Der Besitzer eines griechischen Restaurant in Haarentor etwa lud die Familie zu einem Essen ein.

Heike Markwart zeigte sich tief beeindruckt von der Hilfsbereitschaft der Oldenburger. „Dass so viele Menschen so viel Anteil an unserer Geschichte genommen haben, hätten wir nicht gedacht“, sagt Heike Markwart. „Dafür sind wir allen sehr dankbar.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.