• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Schausteller ärgern sich über Schlamm-Parkplätze

09.10.2017

Oldenburg Nach dem Markt ist vor dem Markt – genaugenommen bereitete Schaustellervorsitzender Michael Hempen schon am Sonntag den Umzug zum Gallimarkt nach Leer vor, der bereits an diesem Mittwoch eröffnet wird. Dann ist der 410. Kramermarkt, der am Sonntagabend mit einem großen Feuerwerk zu Ende ging, bereits Geschichte.

Das schlechte Wetter hat in diesem Jahr die Bilanz getrübt. Statt der erhofften 1,5 Millionen Gäste kamen nur rund eine Million Besucher zum Festgelände neben den Weser-Ems-Hallen. Der verkaufsoffenen Sonntag hat nochmals viele Menschen aus Oldenburg und dem Umland zum Einkauf und auf den Kramermarkt gelockt. „Und überhaupt – die Oldenburger lassen sich ihren Markt nicht durch schlechtes Wetter vermiesen“, freute Hempen sich über die fröhliche und ausgelassene Stimmung, die an den zehn Markttagen herrschte.

Verärgert sind die Schausteller allerdings über den Zustand der Parkplätze unterhalb des Festgeländes. In schöner Regelmäßigkeit verwandeln sich die schon nach wenigen Regenfällen in eine Morastlandschaft. Das verärgert die Besucher, die auch noch fünf Euro dafür zahlen müssten, noch nicht einmal trockenen Fußes auf den Kramermarkt zu gelangen. Die Parkplätze müssten dringend von der Stadt ausgebessert werden, fordert Hempen.

Auch aus Sicht der Polizei ist es im Vergleich zu den Vorjahren ruhig geblieben. Das mag aber auch an den relativ geringen Besucherzahlen gelegen haben.

SPEZIAL: Kramermarkt in Oldenburg

Thomas Husmann
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2104

Weitere Nachrichten:

Polizei | Gallimarkt | Kramermarkt

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.