• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Medizin: Früherkennungs-Experten in Innenstadt gezogen

09.03.2018

Oldenburg Das Referenzzentrum Mammographie Nord ist eins von fünf solcher Zentren in Deutschland und „seit 13 Jahren für die Qualitätssicherung der Screening-Einheiten in Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Bremen zuständig“, sagte Zentrumsleiter Dr. Gerold Hecht anlässlich des erfolgreichen Umzugs an die Heiligengeiststraße 28. An der Stelle des Neubaus war früher die Wiener Konditorei.

Ein qualitätsgesichertes Mammographie-Screening-Programm bedeute für die Frauen erheblich mehr Sicherheit in der Früherkennung von Brustkrebs, so Hecht. Das Referenzzentrum Nord begleitet das bundesweite Mammographie-Screening-Programm zur Früherkennung dieser Krebsart. Es hatte seinen Sitz seit 2010 im Technologie- und Gründerzentrum (TGO). Mit dem Umzug wurde „eine deutliche Verbesserung des Schulungs- und Weiterbildungsangebots geschaffen“, das zu den Aufgaben des Zentrums gehört.

Dr. Christoph Titz, Gynäkologe und Bezirksstellenleiter der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, ist überzeugt, dass die Untersuchung und Früherkennung von Brustkrebs durch die Mammografie deutlich verbessert wurde: „Die Heilungschancen hängen im Wesentlichen von einer Früherkennung ab“, so Titz. „Das Screening ist das beste Programm, das es gibt.“

Dr. Vanessa Kääb-Sanyal, Geschäftsführerin der Kooperationsgemeinschaft Mammographie, lobte die zentralen Leistungen, die für andere Zentren von Oldenburg aus erbracht werden. Inzwischen sei das Referenzzentrum Nord auch von der Euref, einer Referenzorganisation für qualitätsgesichertes Brust-Screening und Diagnoseleistungen, zertifiziert. Alle Auswertungen zeigten, dass die vom Zentrum betreuten Screening-Einheiten den Qualitätsanforderungen gerecht würden.

Das Zentrum passe gut in die medizinische Entwicklung in der Stadt, so Bürgermeisterin Christine Wolff. Es schließe die Lücke im Angebot der European Medical School (EMS). „Der Kampf gegen den Krebs ist die wichtigste Aufgabe in der Humanmedizin“, sagte Wolff.

Zur Unterhaltung trugen Benedikt Vermeer vom Literaturkeller Bremen, dem „kleinsten Theater der Welt“, und die Bremer Violinistin Anna Markowa bei. Vermeer begeisterte mit Busch, Roth, Heine, Tucholsky und Kästner; Markowa mit Bach, Astor Piazzolla und Maza.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.