• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Medizin: Reha-Klinik bringt seit 20 Jahren auf die Beine

18.04.2018

Oldenburg Es war 1991, bei einem Glas Wein in Hannover. Der damalige Sozialstaatssekretär Ernst Bruckenberger saß mit dem früheren Stadtdirektor Heiko Wandscher zusammen. Der als Klinikpapst bekannte Krankenhaus-Planer verfolgte die Idee, Patienten nach der Entlassung aus dem Krankenhaus wohnortnah zu versorgen.

„Reha-Kliniken im heutigen Sinne gab es damals noch nicht“, erinnert sich Karin Vogel, die das Projekt als Geschäftsführerin seit den Anfängen begleitet. „Das war Aufgabe der Kurkliniken, die Ende der 90er-Jahre aber reihenweise schließen mussten.“

Das Konzept der Nachsorge-Zentren stieß am Anfang auf einiges Misstrauen, berichtet Karin Vogel. Doch die Vorteile überzeugten.

Bruckenberger und Wandscher zogen die damaligen Geschäftsführer des Klinikums, Franz-Josef Kuhlmann, und des Evangelischen Krankenhauses, Helmut Ehrhardt, hinzu. Gemeinsam beschlossen sie den Bau eines Reha-Zentrums mit den Schwerpunkten Kardiologie und Neurologie („Oldenburger Modell“). Die beiden Krankenhäuser sollten Patienten in ihren jeweiligen Schwerpunkt-Bereichen wohnortnahe Anschlussbehandlung anbieten können.

1994 wurde die Gesellschaft Rehabilitationszentrum Oldenburg GmbH gegründet, mit den Gesellschaftern Klinikum und Evangelisches. Im Dezember 1997 öffnete die Einrichtung mit damals 195 Betten, sowie 30 ambulanten Plätzen. Rund 100 Mitarbeiter wurden eingestellt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es setzte eine stürmische Entwicklung ein: 2004 folgte als dritter Schwerpunkt die Orthopädie; das Pius Hospital kam zum Gesellschafterkreis hinzu. 2014 kam mit der Eröffnung der Klinik für Geriatrie der vierte Schwerpunkt. Baukräne für Erweiterungen und Neubauten auf dem Areal an der Brandenburger Straße gehörten zur Silhouette. 350 Betten und 90 ambulante Plätze zählt das Reha Zentrum heute. „Von Konzept und Größe her gehören wir zu den größten in Niedersachsen“, sagt Vogel. Heute betreuen rund 330 Mitarbeiter rund 11 000 Patienten pro Jahr. Mit einem Festakt am Freitag will die Reha Klinik die erfolgreiche Entwicklung feiern.

Die nächsten Schritte werde die Reha Klinik im Bereich Prävention setzen, kündigt die Leiterin an. Menschen bereits vor einer Erkrankung zu stärken, sei das Ziel. Die Ausbaubaumöglichkeiten seien in der „Zielplanung“.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Christoph Kiefer Chefreporter / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.