• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Probieren und genießen sind erwünscht

14.03.2018

Oldenburg „Mit allen Sinnen genießen“ dazu soll die Oldenburger die zweite Messe anregen, die am kommenden Wochenende in die Weser-Ems-Hallen kommt. Denn mit der „Mohltied!“ öffnet die spannende Welt der Kulinarik von jeweils 10 bis 17 Uhr bereits zum zweiten Mal ihre Pforten und zeigt die neusten Food-Trends genauso wie echte Geheimtipps. Als Extra-Bonbon ist die parallel laufende Schwestermesse Oldenburger Gartentage im Eintrittspreis enthalten.

Von feinstem Gebäck über edle Brände bis zum handgemachten Kaffee: die „Mohltied!“ präsentiert sich in diesem Jahr wieder als Feinkostabteilung, in die man sich wünscht, über Nacht versehentlich eingeschlossen zu werden. „Verkosten und genießen sind hier ausdrücklich erwünscht“, erklärt Sonja Hobbie, Geschäftsbereichsleiterin Messen und Projektleiterin der Veranstaltung. Hergestellt werden die Köstlichkeiten meist von kleinen Manufakturen, die mit viel Leidenschaft hochwertige Produkte entwickeln, aber auch von Traditionsunternehmen oder den in letzter Zeit immer angesagteren Foodtruckern. „Wir möchten die Anonymität auflösen, Hersteller und Genussmenschen zusammenbringen und einen bunten Marktplatz für all jene schaffen, die Wert auf qualitativ hochwertiges Essen legen“, erklärt Sonja Hobbie das Konzept der Messe.

Kaffee passt für viele Verbraucher erst einmal nicht unbedingt dazu, wird er doch hierzulande von vielen geradezu wie Wasser getrunken. Dem will Benjamin Jasch aus Wildeshausen entgegenwirken. Der 37-jährige betreibt dort seine eigene Kaffeerösterei „Tiefschwarz“. Der gelernte Röstanlagentechniker hat sich damit einen Traum erfüllt. „Kaffee ist meine Leidenschaft. Ich lege sehr großen Wert auf Qualität. Mein Rohkaffee kommt zum Beispiel aus Brasilien, Peru, Kolumbien und Kenia“, erzählt Benjamin Jasch begeistert. „Die Bohnen stammen aus handverlesenem und nicht industriellem Anbau. Das schlägt sich zwar auch im Preis nieder, wird aber belohnt durch einen ganz besonderen Geschmack.“ Auf die Mohltied! bringt Tiefschwarz sieben ausgewählte Sorten mit. Unter dem Motto „Kaffee erleben“ können Besucher die unterschiedlichen Spezialitäten zum Beispiel als Espresso, Cappuccino oder Filterkaffee verkosten, aber auch unter Anleitung eine kleine Verkostung vollziehen oder sich über die Kultur des schwarzen Wachmachers informieren. Benjamin Jasch lässt sich aber nicht nur bei der Zubereitung über die Schulter schauen. Er zeigt auch, wie aus ein- und derselben Sorte durch unterschiedliche Röstungen ein ganz neues Geschmackserlebnis wird. „Ein Kaffee hat viele Gesichter – und bei uns können Sie diese mit allen Sinnen genießen“, lädt Benjamin Jasch auf eine gemeinsame Tasse in die Weser-Ems-Hallen ein.

Auch die anderen Aussteller verzaubern die Geschmacksknospen der Messebesucher. Brot, Backwaren, italienische Feinkost, Käse- und Wurstspezialiäten, geheimnisvolle Gewürze – die Liste der Verführungen ist lang. So geht schon allein die Imkerei Tietjen mit zwanzig verschiedenen Honigsorten an den Stand, die von ihren rund 20 Millionen Mitarbeitern erzeugt wurden. Die Marxdorfer Liköre überzeugen mit handgemachten Bränden und Likören.

„Wir zeigen aber auch Trends rund um das Thema Tischkultur“, erklärt Sonja Hobbie. Dort tut sich etwa Torsten Hügel hervor. Der gelernte Koch ist Food-Artist und macht aus Obst oder Gemüse dekorative Kunstwerke für Tafel und Büffet. Ob Rosen aus Roter Bete oder einen Papagei aus Rettich und Karotten. Der Fantasie und Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt, wie Hügel auch in einem Workshop zeigen wird.

Weitere Nachrichten:

Mohltied | Gartentage | Oldenburger Gartentage

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.