• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Ausflugsschiffe sollen Besucher in die Stadt bringen

13.03.2019

Oldenburg Kreuzfahrtschiffe im Hafen, aus denen tausende Touristen strömen, die sich durch die Gassen der Altstadt drängeln – nein, so wie in Barcelona, Venedig oder Dubrovnik wird es in Oldenburg nicht werden. Allein schon, weil weder Hunte noch Küstenkanal für die Kreuzfahrtriesen ausgelegt sind. Aber etwas mehr Fremdenverkehr vom Wasser aus soll es in Oldenburg schon geben.

Um dies zu fördern, haben am Dienstag am westlichen Ende der Hafenpromenade, gleich hinter dem Arbeitsamt, Bauarbeiten begonnen. Hier baut die Stadt in diesem Jahr eine neue Anlegestelle für Ausflugsschiffe. Denn Oldenburg ist durchaus beliebt bei Anbietern von Flusskreuzfahrten oder von Ausflugsfahrten von Bremen aus über Weser und Hunte. In den vergangenen Jahren registrierte die Stadt jährlich rund 30 Fahrgastschiffe, die im Hafen festmachten und damit Besucher und Geld in die Stadt brachten.

Dass es nicht mehr waren, begründen Reeder und Reiseveranstalter mit dem fehlenden Komfort für die Gäste. Denn bislang gibt es keine barrierefreie Anlegestelle, was nicht zu dem häufig etwas älteren Publikum im Bereich des Schiffstourismus passt. Sofern sich das ändert, gibt es bereits Signale, dass künftig mehr Schiffe die Huntestadt ansteuern könnten. Sogar von Interesse an einem wöchentlichen Ausflugsangebot zwischen Bremen und Oldenburg war im Zuge der ersten Planungen des Anlegers die Rede – was wiederum die Kaufleute und Gastronomen der Innenstadt freuen dürfte.

Daher nimmt die Stadt nun rund 740 000 Euro in die Hand, um am Stau einen neuen Schiffsanleger zu bauen. Von hier aus schafft man es zu Fuß entlang der Hafenpromenade in etwa zehn Minuten in den Innenstadtkern.

Geplant ist der Bau eines 20 Meter langen und fünf Meter breiten Betonpontons. Der Anleger wird für Schiffe mit einer Länge von bis zu 90 Metern ausgelegt sein. Weiterhin gebaut werden sollen eine Zugangsplattform und ein 16 Meter langer Zugangssteg. Um tatsächlich Barrierefreiheit zu gewährleisten, wird der Anleger mit einem Lift ausgestattet.

Da auch die Hunte nicht frei von den Einflüssen der Tide ist, wird die Anlage so konstruiert, dass sich der Zugangssteg zwischen der oberen Plattform und dem Ponton automatisch auf die wechselnden Höhen des Wasserspiegels anpasst.

Genießen Sie erholsame Tage in fantastischen Hotels. Bei uns finden Sie Städtereisen, Wellnessurlaub oder Familienferien mit bis zu 67% Ermäßigung. Testen Sie uns!

NWZ-Reisedeals ab 99,99 €
Genießen Sie erholsame Tage in fantastischen Hotels. Bei uns finden Sie Städtereisen, Wellnessurlaub oder Familienferien mit bis zu 67% Ermäßigung. Testen Sie uns!

Patrick Buck Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.