• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Ollnborger Gröönkohl-Äten: Freude auf neue Kohlmajestät

29.02.2020

Oldenburg Das politische Oldenburg blick an diesem Montag nach Berlin: Zum 63. „Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten“ versammeln sich wieder Hunderte Vertreter aus Politik, Wirtschaft und weiteren Bereichen des gesellschaftlichen Lebens in der Landesvertretung Niedersachsen.

Neben Oberbürgermeister Jürgen Krogmann und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, Schirmherr des Kohlessens, ist die amtierende Kohlmajestät Robert Habeck dabei. Gute Chancen, das Zepter vom Chef von Bündnis 90/Die Grünen zu übernehmen, werden Bundesfamilienministerin Franziska Giffey eingeräumt. Unter den Gästen aus der Bundespolitik ist Bundesjustizministerin Christine Lambrecht.

Im Kurfürsten-Kollegium gibt es eine personelle Veränderung. Dietmar Wischmeyer, alias Günther der Treckerfahrer, ist wegen einer laufenden Tournee diesmal nicht dabei. Er wird vertreten vom Moderator Yared Dibaba. Des Weiteren gehören dem Kollegium an: Ministerpräsident Stephan Weil, Christian Friege (Cewe), Ulrich Knemeyer (Öffentliche), Hilger Koenig (OLB), Wolfgang Mücher (EWE), Jürgen Rauber (LzO) und Günther Tallner (Nord LB). Gut vertreten beim 63. Grünkohlessen ist die niedersächsische Landespolitik: Zugesagt haben Olaf Lies (Umwelt) und Reinhold Hilbers (Finanzen).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Den Service für die zahlreichen Gäste bei der Traditionsveranstaltung übernehmen der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband und die Berufsbildenden Schulen III. Unter ihrer Anleitung betreuen Auszubildende des Hotel- und Gastronomiegewerbes aus der Region Oldenburg die Gäste an den Tischen.

Schon im Vorfeld dankte Oberbürgermeister Krogmann dem scheidenden Kohlkönig. Robert Habeck habe als Kohlkönig Kramermarkt und Kibum kennengelernt und Oldenburg in seiner ganzen Vielfalt erlebt. Für die SPD-Politikerin Giffey ist der Abend ein Heimspiel, denn Berlin ist ihre politische Heimat. Viele Jahre war sie Bürgermeisterin von Neukölln.

Die Gäste des Kohlessens werden traditionell um eine Spende gebeten. Die Erlöse gehen in diesem Jahr an die Fachstelle für Sucht und Suchtprävention „Rose 12“, Mentor Oldenburg – Die Leselernhelfer e.V. und die Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche e.V. (Trost-Reich).

Das „Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten“ wurde im Jahre 1956 in der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn aus der Taufe gehoben. Seit 1998 findet es in Berlin statt. Hintergrund ist die Beziehungspflege zwischen der Stadt Oldenburg und der überregionalen Politik. Traditionell werden Bundesminister oder andere hochkarätige Politikerinnen und Politiker zu Kohlmajestäten ernannt.

Christoph Kiefer Chefreporter / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.