• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Niels Högel: Termin für Urteilsverkündung steht fest
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 7 Minuten.

Serienmörder In Oldenburg Vor Gericht
Niels Högel: Termin für Urteilsverkündung steht fest

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Mit dem Bus geht’s letztlich schneller

03.12.2018

Oldenburg Mit den Bussen der VWG sollte es am 1. Adventssamstag ganz bequem zum Einkaufsvergnügen gehen. Dazu wird (auch an den folgenden Adventssamstagen) ein Park+Ride-Service von der Weser-Ems-Halle in die Innenstadt angeboten. So grundsätzlich waren die Nutzer an diesem Samstag auch zufrieden. Aber es gab Ausnahmen.

„Können Sie mal aus Versehen die Tür öffnen“, bat Jürgen Jung den Busfahrer unmittelbar nach dem Pferdemarkt. Denn hier gab es am Nachmittag einen erheblichen Stau Richtung Lappan, der auch die Busse zum „Stop and go“ zwang. Auch die Überquerung der Kreuzung Moslestraße/Stauline war durch den Bus zeitweise nicht möglich, weil die Bushaltestelle am Lappan „dicht“ war und der Busverkehr sich bis zur Kreuzung staute.

Jürgen Jung nahm zum ersten Mal den Service der VWG in Anspruch. Der Lehrer kommt aus Bremen und wollte sich als Ex-Oldenburger mit Freunden auf dem Lambertimarkt treffen. „Die ewige Parkplatzsuche ist aber noch schlimmer, als mal kurz einen Stau mitzumachen“, so Jung. Er wird beim nächsten Besuch wohl den Service wieder in Anspruch nehmen. Er hofft, dass es bald mehr Busspuren in der City gibt. Die laut Fahrplan angesetzten zehn Minuten Fahrzeit von der Weser-Ems-Halle bis zum Lappan sind nicht immer exakt einzuhalten. „Aber in der Regel kommen wir damit aus“, so die Busfahrer einhellig.

Mit etwas Genugtuung nahmen P+R-Pendler beim Ausstieg am Lappan den stehenden Verkehr Richtung Staulinie auf. Hier bestehen Busspuren, die den Bussen Vorrang geben, aber der Abbiegerverkehr in die Einfahrt in das dortige Parkhaus bringt den Pkw-Verkehr zeitweise zum Stillstand. Der nächste P+R-Bus bringt gerade mal vier Gäste zum Lappan. Die Angaben der Busfahrer über die Anzahl der Fahrgäste schwanken zwischen durchschnittlich vier bis sechs bis hin zu 15 – je nach Tageszeit.

Auch Gea Eggink und Bouke Koopmann aus Groningen waren dabei. Sie sind begeistert von dem System und kennen es natürlich auch aus Groningen. „Wir nutzen es jedes Mal, wenn wir in Oldenburg sind und es angeboten wird“, so die beiden Niederländer. „Direkt von der Autobahn können wir an der Weser-Ems-Halle parken und steigen einfach um“, sagt Gea Eggink. Beide finden, dass die Oldenburger sehr freundlich zu ihnen sind. „Nicht nur beim Einkauf, auch wenn wir mal nach dem Weg gefragt haben“, äußern sie ganz begeistert. „Und erst der Glühwein, der ist lecker, und die Stimmung auf dem Lamberti Markt ist schön“, schwärmt Bouke Koopmann.

Irmgard Cleev hatte unterdessen auf dem Parkplatz am Wechloyer Einkaufszentrum versucht, einen Parkplatz zu finden. „Es ist mir nicht gelungen“, berichtet die Edewechterin. Deshalb ist sie zur Weser-Ems-Halle gefahren, um in der City einzukaufen. Parkschein vorzeigen genügt und der P+R-Bus fährt ab. Wer keinen Parkschein vorweisen kann, bezahlt für die Hin- und Rückfahrt im 10-Minuten-Takt drei Euro. Billiger, bequemer und stressfreier als mit dem Pkw. Und auch umweltfreundlicher.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.