• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Hier gibt es Direct-Trade-Kaffee aus Kolumbien

24.10.2018

Oldenburg „La Molienda“, in braunen Buchstaben auf hellem Holz: Viele Passanten sind schon an dem kleinen, zurückgelegenen Schild an der Würzburger Straße vorbeigelaufen und haben sich gefragt, was dahintersteckt. Die, die einfach mal reingegangen sind, sind jetzt Stammkunden. Denn hinter dem Schild verbirgt sich eine spannende Geschichte voller Genuss.

Vor vier Jahren lernte der kolumbianische Erasmus-Student und heutige Ingenieur Juan Trujillo (42), der hier seine Masterarbeit im Bereich Erneuerbare Energien schrieb, an der Uni die ostpolnische BWL-Studentin Adrianna Trzeszczkowska (38) aus Bialystok kennen.

Inzwischen sind Juan und Adrianna nicht nur ein Paar mit zwei kleinen Kindern, sondern auch Unternehmer – mit Direct-Trade-Kaffee aus Kolumbien. Dabei werden die Zwischenhandelsstufen im Anbauland umgangen und der Kaffee direkt vom Kaffeebauern erworben. Juans Familie betreibt eine 96 Hektar große Kaffeeplantage in Manizales (Caldas) im Kaffeegürtel Westkolumbiens, der seit 2011 Unesco-Weltkulturerbe ist. Adrianna sagt: „Wir erreichen mit Direct-Trade die Pflücker selbst, die so 20 Prozent mehr als sonst erhalten.“

Die Oldenburger rösten ihren Kaffee auf gemieteten Röstmaschinen in Bremen. Wenn die Stadt grünes Licht gibt, soll an der Würzburger Straße eine eigene Röstmaschine Einzug halten. Auch Betriebe wie Contigo oder Nölker & Nölker rösten bereits in der Stadt.

„Guter Kaffee fängt bei gutem Rohkaffee an“, sagt Adrianna. „Im normalen Handel gibt es eher Kaffee, der auf schlechtem, aber billigerem Rohkaffee basiert und dafür lange geröstet wurde. Je mehr er geröstet wird, desto mehr Bitterstoffe hat er. Dieser Kaffee hier ist dagegen so, wie er sein sollte. Den kann man auch einfach so genießen, nicht nur als Wachmacher.“ Gute Qualität und Direktvermarktung seien oft „die einzige Chance angesichts eines Börsenpreises, der unter den Produktionskosten liegt“.

Einer der Kunden ist der Oldenburger Kaffee-Fan Jens Killmer. Er sagt: „Ich kaufe hier gerne, weil ich gerne lokal kaufe, weil ich gerne kleine Oldenburger Unternehmen unterstütze, und weil mir der Kaffee klasse schmeckt, schokoladig, nussig und italienisch geröstet. Das ist ein gutes Produkt, und die wissen genau, wo es herkommt. Ich habe da ein super Gefühl.“

Schon jetzt machen viele Wochenmarkt-Kunden einen Schlenker an der nahen „Würzburger“ vorbei, erzählt Adrianna, die inzwischen auch einen Ausschank hat. Neben dem Lagerverkauf gibt es den Kaffee von Juan und Adrianna inzwischen auch für die Veranstaltungen von Käthe Kaffee, im Café Grünstreifen, an der Infothek der FH, in der Oldenbloc-Kletterhalle am Melkbrink und in vielen Büros. Eine Molienda-Mitarbeiterin lacht und sagt: „Kein Wunder. Schlechten Kaffee zu haben, ist doch bescheuert.“

Der kleine Kaffeeröster hat immer donnerstags und freitags von 11 bis 18 und samstags von 10 bis 14 Uhr seinen Lagerverkauf und Ausschank.

Karsten Röhr
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2110

Weitere Nachrichten:

Contigo | Nölker & Nölker | Oldenbloc

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.