• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Soziales: Oldenburger Tafel kommt nun direkt in die Wohngebiete

27.05.2020

Oldenburg Die Ausgabestelle der Oldenburger Tafel (Kaiserstraße 14) ist seit dem 16. März geschlossen. „Dies erfordert die Fürsorgepflicht gegenüber den Ehrenamtlichen und Nutzern“, erklärt die Vereinsvorsitzende Inka Ibendahl, „aber die Arbeit der Tafel ruht keineswegs.“

Mit haltbaren und verderblichen Lebensmitteln würden durchgehend weiterhin beliefert die professionellen Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe (Diakonisches Werk), der Suchthilfe (Rose 12), das Autonome Frauenhaus, zwei Kinderheime und die isoliert lebenden, kranken und/oder alten Nutzer, die auch in der Vergangenheit direkt beliefert wurden. Dazu gekommen sind laut Ibendahl Belieferungen der Jugend- und Familienhilfe und der „systemrelevant-betreuenden“ Kindergärten und Krippen.

Außerdem kooperiere die Tafel mit der Facebook-“Spendengruppe für die Oldenburger Tafel“ und Kirchengemeinden, um möglichst viele ältere Tafelnutzer kontaktlos erreichen zu können. Auch die Zusammenarbeit mit den „Oldenburger Straßenengeln“ funktioniere reibungslos, die sich den Obdach- und Wohnungslosen widmen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Um weitere Tafel-Nutzer erreichen zu können, werden nun neue Wege beschritten: „Ehrenamtliche der Tafel und des Johanniter-Kältebusses direkt in die Wohngebiete Lebensmittel und andere Dinge des täglichen Bedarfs (wie Tierfutter, Hygieneartikel) bringen, um eine kontaktlose und dezentrale Abholung zu ermöglichen“, so Ibendahl.

Den Start macht das Kennedyviertel in Bloherfelde. Am Sonnabend, 30. Mai, werden ab etwa 10 Uhr auf dem Marktplatz Taschen bereitgestellt, die unter Wahrung des Abstands und mit Mund-Nase-Masken von einer Person aus jedem bedürftigen Haushalt abgeholt werden können. Ibendahl: „Dabei muss zwingend dokumentiert werden, dass der Wohnsitz tatsächlich in dem Gebiet mit Postleitzahl 26129 liegt. In den nächsten Wochen folgen die Ausgabestelle (26121, 26122, 26123), Dietrichsfeld (26127), Kreyenbrück (26133), Ohmstede (26125) und Eversten (26131).

„Geplant ist zumindest eine einmalige Unterstützung mit Obst und Gemüse, die zugekauft werden. Die Kosten sind immens“, sagt die Tafel-Vorsitzende.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.