• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Busfahren sollen sich alle leisten können

16.08.2018

Oldenburg Ein normales Busticket innerhalb von Oldenburg kostet derzeit 2,45 Euro, die Viererkarte 8,20 Euro. Ein Ticket für den ganzen Monat schlägt mit 55,90 Euro zu Buche. Beträge, die Menschen mit wenig Geld weh tun. Deshalb hatte sich der Rat der Stadt auf Antrag der Grünen vor einem guten Jahr schon einmal mit der Frage eines Sozialtickets befasst. Das Thema war zwischenzeitlich von der Agenda verschwunden, weil die Möglichkeit eines kostenlosen ÖPNV diskutiert – und wieder verworfen – wurde. Am Dienstag setzte sich der Sozialausschuss erneut mit dem Sozialticket auseinander. Morell Predoehl, der Prokurist der VWG (Verkehr und Wasser GmbH) stellte denkbare Modelle eines Sozialtickets vor – und legte sich, ebenso wie die Stadtverwaltung auf seinen Favoriten fest: die Koppelung des Sozialtickets an den Oldenburg-Pass.

Schon heute können mehrer Gruppen ermäßigte Tickets in Anspruch nehmen oder gar kostenlos fahren: Kinder unter sechs Jahren zahlen nichts, ebenso wie Schwerbehinderte (teilweise mit Begleitperson). Schüler der Klassen fünf bis zehn erhalten ein kostenloses MIAjunior-Ticket der VWG, das aber nicht in den Ferien gilt. Einige Schüler dürfen auch im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets kostenlos zur Schule und zurück fahren. Dieses Paket soll Kindern aus einkommensschwachen Familien ermöglichen, trotzdem soziale Angebote wahrzunehmen. Studierende fahren mit ihrem Semester-Ticket ebenfalls kostenlos.

Auch die Besitzer des Oldenburg-Passes haben die Chance, zumindest einige vergünstigte Tickets zu bekommen – wenn sie schnell genug sind. Jeweils im September gibt die Stadtverwaltung einen Betrag für Vierer- oder Monatstickets zum halben Preis frei. 2017 waren das 25 000 Euro, die aber schon nach vier Wochen ausgeschöpft waren, obwohl jeder nur Tickets für maximal 60 Euro Originalpreis kaufen konnte. In diesem Jahr werden es 500 Euro mehr sein.

Womöglich wird dieser Betrag in Zukunft deutlich aufgestockt. Gut 70 000 Euro an Zuschüssen der Stadt wären nötig, wenn alle 2475 Oldenburg-Pass-Besitzer aus dem Jahr 2017 die vollen 60 Euro an vergünstigten Tickets ausschöpfen dürften. Ein Vorteil dieses Modells wäre, dass der Oldenburg-Pass, der ihre Besitzer fünf Euro im Jahr kostet, damit attraktiver wäre und häufiger genutzt würde. Der Verwaltungsaufwand hielte sich außerdem in engen Grenzen. Und – wichtig für die Betroffenen – für den Busfahrer oder andere Passagiere wäre nicht erkennbar, dass es sich um ein subventioniertes Ticket handelt.

Als alternatives Modell hatte Predoehl das „Stadtticket“ aus Bremen auf Oldenburger Verhältnisse übertragen. Dort haben Empfänger von Sozialleistungen Anspruch auf ein um rund 40 Prozent verbilligtes Monatsticket. Seine Zusammenfassung: teuer für die Stadt, mit langer Vorlaufzeit und erheblichem Verwaltungs- und Abstimmungsaufwand.

Nun liegt es an den Fraktionen im Rat der Stadt, ob und in welcher Form und mit welcher Vergünstigung das Sozialticket kommen wird. Wenn sie es haben wollen, müssten sie das in ihre Haushaltsberatungen für das kommende Jahr einbeziehen.

Katja Mielcarek Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.