• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Englische Siedlungen: Bima will 270 Häuser sanieren
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Lindan-Skandal In Oldenburg
Englische Siedlungen: Bima will 270 Häuser sanieren

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Wer räumt Oldenburg mit auf?

07.03.2019

Oldenburg Plogging heißt die Trendsportart. Und weil der Betriebsleiter des städtischen Abfallwirtschaftsbetriebes (AWB), Volker Schneider-Kühn, selbst Läufer ist, fiel die Entscheidung noch leichter: Erstmals in diesem Jahr sind Plogging-Gruppen bei „Oldenburg räumt auf“ am Start.

Etwas für die Gesundheit und zugleich für die Umwelt tun – dieser Gedanke steht hinter Plogging. Von Schweden aus hat sich die Bewegung (plocka, schwedisch für aufheben) schon in zahlreichen Städten ausgebreitet. „Die ersten Anmeldungen liegen bereits vor.“ Schneider-Kühn hofft, dass die Aufräumaktion für Laufsportfreunde noch interessanter wird. Auch das Areal, das gesäubert werden könne, wachse.

Alle infos auf einen blick

Die Aktion „Oldenburg räumt auf“ findet am Freitag und Samstag, 29. und 30. März, statt. Alle Schulen sind für Freitag zur Teilnahme aufgerufen, Vereine, Gruppen und Einzelpersonen für Samstag.

Der AWB stellt Handschuhe, Müllsäcke und Warnwesten zur Verfügung und gibt Gratis-Bustickets aus.

Anmeldungen beim AWB, Telefon   235-2573 und Telefon  235-3442, oder online

Die NWZ ruft Leserinnen und Leser zur Teilnahme auf. Gesammelt wird am Samstag, 30. März, ab 10 Uhr, in einer eigenen Gruppe. Anmeldung per Mail an die Redaktion red.oldenburg@nwzonline.de

stadt-oldenburg.de/awb

Mit dieser Neuerung geht „Oldenburg räumt auf“ am Freitag und Samstag, 29. und 30. März, in die 20. Runde. Es seien die Bürgervereine gewesen, die 2000 die Sammelaktion mit AWB-Unterstützung ins Leben gerufen haben, erinnert der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Stadtoldenburger Bürgervereine, Harald Götting. Seit 2011 unterstützt die LzO die Aktion. In diesem Jahr, so kündigen Gabriele Mesch und Olaf Meenen vom Vorstandsstab des Geldinstituts an, werden der Naturschutzbund Oldenburg e.V. und die Demenzhilfe Oldenburg e.V. vom Fleiß der Sammlerinnen und Sammler profitieren. Die LzO spendet für jedes gesammelte Kilo Müll zehn Cent.

Während Vereine, Familien, Freundeskreise und Einzelpersonen am Samstag auf den Beinen sind, reinigen bereits am Freitag wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler ihr Schulumfeld.

„Wir hoffen, dass wir den letztjährigen Teilnahmerekord von insgesamt rund 5100 Sammlerinnen und Sammlern wieder erreichen oder sogar noch übertreffen“, sagt Erste Stadträtin Silke Meyn.

Wie in den Vorjahren sind alle Helferinnen und Helfer am Samstag ab 13 Uhr zu einem Abschlussfest auf dem Betriebsgelände, Wehdestraße 70, eingeladen. Neben einem Imbiss werden bei einer Tombola Preise verlost.

Wer den NWZ-Treuepass besitzt und drei Mal mitgesammelt hat, nimmt an einer Sonderverlosung teil.

Bei der Abschlussveranstaltung informiert der AWB über die Aktion „Kein Plastik im Biomüll“. Außerdem stellt der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland in Oldenburg die Kampagne „Torffrei leben“ vor. Wer will, kann eine Probe vom „Oldenburg Kompost“ mit nach Hause nehmen.

Christoph Kiefer Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.