• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Händler stoppen Zusammenarbeit mit Schlachthof

09.11.2018

Oldenburg Nach dem Verdacht von Tierschutzvergehen gegen einen Schlachthof in Oldenburg haben erste Kunden des Betriebes Konsequenzen gezogen. „Über die Vorgänge bei dem Schlachthofbetreiber Standard-Fleisch GmbH & Co. sind wir entsetzt und halten diese für völlig inakzeptabel“, hieß es am Donnerstag in einer Stellungnahme der Bünting Gruppe, zu der auch die Supermarktkette Famila gehört.

Lesen Sie auch: Ministerium zeigt Schlachthof an – Betreiber äußert sich

Das Handelsunternehmen aus Nortmoor (Kreis Leer) stellte „bis zur vollständigen Klärung und Sicherstellung der tierschutzrechtlichen Vorgaben die Zusammenarbeit mit dem Schlachthofbetrieb in Oldenburg mit sofortiger Wirkung ein“. Zunächst hatte die „Neue Osnabrücker Zeitung“ darüber berichtet. Auch das Unternehmen Frosta reagierte und beendete die Zusammenarbeit. Allerdings sei lediglich ein Produkt - die „Steakhouse-Pfanne“ - betroffen, sagte eine Sprecherin auf Anfrage.

Lesen Sie auch: Das sagen Landwirte zur Tierschutz-Debatte im Landtag

Der Verein Deutsches Tierschutzbüro hatte mit versteckter Kamera aufgenommene Videos aus dem Schlachthof gezeigt und dem Betrieb vorgeworfen, Rinder unzureichend und nicht fachgerecht betäubt und bei Bewusstsein getötet zu haben.

NWZ-Kommentar zum Schlachthof-Skandal: Gier bestrafen

„Wir freuen uns natürlich darüber, dass Frosta und die Bünting-Gruppe die Zusammenarbeit sofort beendet haben und ihrer Verantwortung gerecht worden sind, das gleiche erwarten wir jetzt auch von Goldschmaus-Gruppe“, so Tierschutzbüro-Chef Jan Peifer. Die Goldschmaus-Gruppe ist an dem Schlachthofbetreiber GK Oldenburg beteiligt. Gegen den Betrieb laufen staatsanwaltschaftliche Ermittlungen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.