• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Vordergrundstücke entlastet

22.11.2017

Oldenburg Eine gerechtere Berechnung der Gebühren für die Straßenreinigung in der Stadt ist das Ziel der Mehrheitsentscheidung, die am Montagabend im Rat gegen die Stimmen der Grünen gefallen ist: Ab 2018 sollen für Vorder- und Hintergrundstücke die Jahresgebühren flächenbezogen berechnet werden – und nicht mehr nach Frontmetern wie bisher.

Doch wer der Straßenreinigungsdebatte im PFL während der Ratssitzung, die mit fast 90-minütiger Verspätung begonnen hatte, detailliert folgen wollte, der musste schon etwas mehr als die Grundrechenarten beherrschen: Quadratwurzeln und Potenzrechnung waren gefragt.

Dabei hatte es ganz launig begonnen, als Ratsherr Jonas Christopher Höpken (Linke) auf jene Zeiten im 16. Jahrhundert zurückblickte, da man tote Schweine und Unrat einfach in die Haaren warf. Er lobte die Debatte über die Reinigungsgebühren im Fachausschuss als „Sternstunde“ der kommunalpolitischen Diskussion und dankte etwa Finanzdezernentin Silke Meyn dafür. Höpken freute sich, dass die „ungerechte Grundlage für die Berechnung der Reinigungsgebühren“ jetzt abgeschafft werde. Bislang seien Bewohner sogenannter Pfeifenstielgrundstücke im rückwärtigen Bereich deutlich bevorzugt worden, da die schmale Grundstückszuwegung als Berechnungsgrundlage diente.

Schon im Fachausschuss hatte sich eine Mehrheit für die Berechnung über die Quadratwurzel abgezeichnet. Demnach muss für ein 500 qm großes Grundstück künftig etwa 83,78 Euro bezahlt werden, d.h. 22,4 (Quadratwurzel aus 500qm) x 3,74 Euro (von der Verwaltung berechneter Wert).

Samantha Westphal (SPD) erläuterte noch einmal, dass die neue Berechnung auch mehr Rechtssicherheit mit sich bringe, nachdem das OVG Lüneburg Berechnungen anderer Städte nach dem alten Modus als nicht rechtmäßig deklariert hatte. Auch die SPD erkannte ihren Worten zufolge deutliche Ungerechtigkeiten in der bisherigen Gebührensatzung.

Die Grünen allerdings wollten in dieses einhellige Lob der Quadratwurzelberechnung nicht einstimmen. Sowohl Kurt Bernhardt als auch Thorsten von Ellen sprachen sich deutlich für eine Berechnung über eine Potenz von 0,65 aus. Das entlaste vor allem kleine Grundstücksbesitzer und jene mit großen Grundstücken müssten mehr bezahlen. Die Beweisführung rechnete van Ellen vor. Doch die Rechenbeispiele veranlassten selbst Ratsvorsitzenden Bernhard Ellberg (SPD) zu der Bemerkung: „Hat das etwa jemand nicht verstanden?“

Hans-Henning Adler (Linke), eher unverdächtig, Großgrundbesitzern Vorteile verschaffen zu wollen, erläuterte, er habe zunächst durchaus Sympathie für das Grünen-Modell gehabt. Doch die Besitzer großer Grundstücke würden mit der Potenz-Kalkulation unverhältnismäßig hoch zur Kasse gebeten.

Von unzumutbaren 110000 Euro sprach in diesem Zusammenhang Olaf Klaukien (CDU) und stimmte Adler zu. Bei dem Quadratwurzelmodell hingegen erhöhe sich die Gebühr für Grundstücke im Bereich von 500 bis 600 Quadratmetern Größe im einstelligen Bereich. Da auch Roland Zielke (FDP) der Quadratwurzel etwas abgewinnen konnte, gab es eine breite Mehrheit für dieses Modell.

Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.