• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Streit Um Erhöhte Sterberaten: Klinikum Oldenburg gibt Zertifikate für Krebs-OPs zurück

05.06.2018

Oldenburg In der Diskussion um eine erhöhte Sterberate bei speziellen Bauchspeicheldrüsen-Operationen hat das Klinikum Oldenburg jetzt zwei Zertifikate der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zurückgegeben. Wie eine Sprecherin der DKG auf Nachfrage der NWZ mitteilte, brächten in der betreffenden Abteilung offenbar nicht mehr genügend Ärzte die für die Zertifizierung notwendigen Weiterbildungsvoraussetzungen mit. Hintergrund seien personelle Veränderungen in der Klinik.

Der Vorstand des Klinikums, Dr. Dirk Tenzer, sagte, es handle sich um freiwillige Zertifizierungen, die man nun „erst einmal“ ausgesetzt habe.

Krankenhäuser schmücken sich gern mit den Zertifikaten der Deutschen Krebsgesellschaft – zeigen die doch, dass hier strenge Qualitätsstandards eingehalten werden. Das Klinikum hat nun die Zertifizierung als Pankreaskarzinomzentrum und als Darmkrebszentrum „ausgesetzt“, wie Tenzer sagte. Hintergrund: Die DKG vergibt das Zertifikat nur an Häuser, in denen eine ausreichende Zahl von Medizinern die Weiterbildung „Arzt für spezielle Viszeralchirurgie“ abgeschlossen hat. Das scheint durch verschiedene Personalwechsel in Oldenburg aktuell nicht mehr der Fall zu sein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lesen Sie hier alle Artikel zum Klinikum Oldenburg

Klinikvorstand Tenzer verweist darauf, dass die Sachlage kompliziert sei und die hausinterne Überprüfung immer noch nicht abgeschlossen sei. So habe man beispielsweise Mediziner, die ihren Facharzttitel im Ausland oder nach einer älteren Weiterbildungsordnung erworben hätten. Weil Darmkrebserkrankungen in derselben Abteilung operiert werden wie die Bauchspeicheldrüsen-Eingriffe, habe man auch dieses Zertifikat zurückgegeben. Tenzer betont aber, dass es hinreichend qualifizierte Chirurgen im Haus gebe, die diese Operationen vornehmen dürften. Der spezielle Facharzt sei lediglich Voraussetzung für das Zertifikat, nicht aber für die Operationen.

Im Klinikum gibt es aktuell Streit um eine erhöhte Sterberate nach speziellen Bauchspeicheldrüsen-Operationen, die das Krankenhaus in kleiner Zahl vornimmt. Im Zuge der Diskussion ist auch die Zertifizierung in den Blick geraten. Nach Informationen der Deutschen Presseagentur will die Deutsche Krebsgesellschaft vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion jetzt auch die Zertifikate für das Brust- und Prostatakrebszentrum überprüfen.

Karsten Krogmann Redakteur / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.