• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Tabula-Raaza 2019: Haddaway & Captain Jack: 90er-Stars kommen nach Oldenburg

22.09.2018

Oldenburg Ein Großereignis, das Oldenburg noch nicht erlebt hat, steht am 3. August bevor: 20 000 Besucher werden zum Festival Tabula-Raaza erwartet. „Wir stellen rund zehn Hektar Fläche zur Verfügung“, berichtet Hinrich Meyer vom gleichnamigen landwirtschaftlichen Betrieb in Wiemerslande. Das Areal liegt an der Bümmersteder Straße hinter der Stadtgrenze auf Sandkruger Gebiet. „Die Fläche wird eingesät, so dass man sie gut betreten kann.“ Festival-Organisator Jan Meiners hat die behördlichen Genehmigungen nach eigenen Angaben weitgehend zusammen. „Wir freuen uns, dass ein solches Festival nach langem Suchen im nächsten Jahr endlich möglich ist.“

Wer an dem Festivaltag zwischen 11.30 und 1 Uhr in der Nacht auf einer der sechs Bühnen steht, will Meiners noch nicht verraten. Die 90er-Jahre-Bands stehen aber nun fest: Neben Haddaway und Captain Jack sollen Rednex aus Schweden auf die Felder bei Bümmerstede kommen. Die Rapper Nana und „Der Wolf“ sowie das niederländische Dancefloor-Duo Twenty 4 Seven runden die Auftritte ab. DJ Westie und DJ Phil MC Fly wollen mit 90er-Mix gute Stimmung machen.

Der Vorverkauf startet mit einem 24 Stunden gültigen Festival-Sonderpreis von 29,90 Euro am 1. November.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und das sind die größten Ohrwürmer der 90er-Stars, die in Oldenburg erwartet werden:

Haddaway: „What Is Love?“

„What is love? Baby, don’t hurt me! Don’t hurt me no more!“ Wer älter als 30 ist und diese Zeilen nicht kennt, hat vermutlich im Wald gelebt. Der Dance-Hit von Haddaway aus dem Jahr 1992 zog Millionen Menschen weltweit auf die Tanzflächen und wurde 2,6 Millionen Mal verkauft. 1993 belegte „What Is Love?“ den zweiten Platz in den Jahres-Charts und ist einer der populärsten Hits der 90er.

Captain Jack: „Captain Jack“

Stillgestanden! Augen geradeaus! Wer sich von Franky Gee auf den Tanzflächen der 90er herumkommandieren lassen mochte, war bei „Captain Jack“ genau richtig. Der so genannte Drill Instructor Style kam für kurze Zeit richtig gut an – und wird wohl auch in Oldenburg für ordentlich Stimmung sorgen. Die Geschichte von Franky Gee endete jedoch tragisch. Im Alter von nur 43 Jahren starb er 2005 an den Folgen einer Hirnblutung.

Rednex: „Cotton Eye Joe“

Die schwedische Band hatte mit ihrem Squaredance-auf-Speed-Stil einige Wochen in den 90er-Jahren einigen Erfolg. Mit „Cotton Eye Joe“, „Old Pop In An Oak“ und „Wish You Were Here“ sahnte die Gruppe mehrfach Platin ab. Aus der ursprünglichen Besetzung von Rednex ist mittlerweile niemand mehr in der Band aktiv. Aber mit Banjo und Fidel werden die sieben neuen Mitglieder dennoch umgehen können.

Nana: „Lonely“

Der „Darkman“ war in den späten 90er-Jahren nicht mehr aus den deutschen bzw. deutschsprachigen Radiostationen wegzudenken. Mit „Lonely“ präsentierte der muskelbepackte Nana zwar zum Teil typische 90er-Jahre-Musik, mischte aber auch Rap darunter – was in den typischen 90er-Hits eher ungewöhnlich ist.

Der Wolf: „Gibt’s doch gar nicht“

Dieser Wolf wird nicht zum Abschuss freigegeben: Der Rapper aus Dortmund ist mittlerweile 45 und wird wohl auch in Oldenburg seine musikalische Ansammlung an kleinen Missgeschicken auf die Bühne bringen, die ihn in den späten 90er-Jahren zum Star machte und für seinen Background-Sänger Sasha der Beginn einer großen Karriere war. „Der Wolf“ ist mittlerweile nach längerer Pause wieder musikalisch aktiv.

Twenty 4 Seven: „I Can’t Stand It“

Wenn dieser Song aus den Jugendzimmern der frühen 90er dröhnte, dürften die kräftig mit den Augen gerollt haben. Für das geübte Schlagerohr bestand der erste Hit der niederländischen Formation wohl nur aus vielen Wiederholungen und Geräuschen – und gesungen im klassischen Sinn wurde eigentlich auch kaum. Die Jugend mochte es, und Twenty 4 Seven wurden zu Stars der 90er.

Wer noch zum Tabula-Raaza nach Oldenburg kommt, steht noch nicht fest. Sollten aber auch DJ Bobo, Dr. Alban oder Ace of Base den Weg an die Bümmersteder Straße finden, lest ihr das auch auf NWZonline.


  www.tabularaaza.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.