• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Zahl der Taxis in Oldenburg deutlich gesunken

10.02.2018

Oldenburg Mal eben ein Taxi rufen. Das ist leicht. Ob dann auch schnell eins kommt, das ist die andere Frage. Durch die Insolvenz des Unternehmens „AB-Taxen“ im August vergangenen Jahres ist die Zahl der Konzessionen deutlich zurückgegangen. Hat Oldenburg einen Taxi-Mangel?

Das jedenfalls vermutet die CDU-Ratsfraktion. Sie schreibt von „erheblichen Engpässen“ bei der Taxi-Versorgung. Daher wurden der Verwaltung Fragen nach der Zahl und Vergabe der Konzessionen gestellt.

Antwort: Es gab einen erheblichen Rückgang. Demnach sei aufgrund der Handlungsempfehlungen eines Taxigutachtens vom März 2014 die Anzahl der Taxikonzessionen, die zum Betrieb eines Taxis nötig ist, bis Februar 2017 zunächst auf 163 gestiegen. Nach der Insolvenz von „AB-Taxen“ und damit der Rückgabe von 38 Konzessionen sank die Anzahl auf 125. Danach wurden fünf Konzessionen an Bewerber aus den Wartelisten ausgegeben. Die Herausgabe weiterer sieben Konzessionen sei derzeit in der Bearbeitung, so die Stadt.

Große Probleme sieht die Verwaltung indes nicht. „Dem Amt für Verkehr und Straßenbau liegen nur vereinzelt Beschwerden vor, dass es schwierig sei, ein Taxi zu bekommen“, heißt es. Bei einem Gespräch mit den Taxiunternehmen sei ebenfalls nicht von ernsthaften Schwierigkeiten die Rede gewesen. „Lediglich in den frühen Morgenstunden zu den Stoßzeiten kann es vereinzelt zu geringen Wartezeiten kommen“, so die Verwaltung.

Dass es doch eng ist auf dem Taxi-Markt, ist allerdings an anderer Stelle spürbar. Ein Beispiel ist das Staatstheater, bei dem das besonders bei älteren Besuchern beliebte Theater-Taxi seit einiger Zeit nicht mehr angeboten wird. „Der Anbieter sieht sich leider derzeit außer Stande dazu“, berichtet Staatstheater-Sprecherin Ulrike Wisler.

Derzeit bleiben den Gästen nur die regulären Taxis. „Das klappt ganz gut, ist aber teurer und erfordert manchmal Wartezeiten.“ Wisler hofft, dass das Sammeltaxi „wieder in Schwung kommt“. Ansonsten werde man einen anderen Anbieter suchen.

Ältere Mitbürger hat auch die CDU bei einem Antrag für den Verkehrsausschuss (Montag, 12. Februar, 17 Uhr, Technisches Rathaus an der Industriestraße) im Blick. Sie bräuchten die Taxis „aufgrund eingeschränkter Mobilität für Arztbesuche, Einkäufe und weitere Erledigungen.“

Die Fraktion schlägt deshalb ein „Senioren-Taxi“ vor. Vorbild sind die „60plus-Taxis“ im österreichischen Burgenland. Dort werden Wertschecks an Mitbürger über 60 Jahren ausgegeben, die im Taxi als Zahlungsmittel verwendet werden können.

Das Problem der Wartezeiten würde dies allerdings nicht lösen. Ob mehr Taxikonzessionen ausgegeben werden, soll ein Gutachten entscheiden, das laut Verwaltung im März vorliegen soll. Laut Verwaltung soll aufgrund dieses Gutachtens die verträgliche Gesamtzahl von Konzessionen festgelegt werden.

Patrick Buck
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2114
Christoph Kiefer
Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2101

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.