• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Wirtschaft In Oldenburg: Schlagzeuger wird Digital-Unternehmer

24.02.2020

Oldenburg Michael Hennings kann gut Schlagzeug spielen – und er kann es Kindern und Jugendlichen auch gut beibringen. Und normalerweise würde er das auch heute den lieben langen Tag bei der Musikschule der Stadt machen. Aber der Musiker hat auch ein Faible für Technik, schon damals hatte er ein großes Studio mit Apple-PC, zum Brennen von Musik-CDs für die Schüler – und irgendwann hatte er eine Idee. Um seine regelmäßig wechselnden Stundenpläne ökonomischer zu handhaben, schrieb er ein kleines Programm dafür.

Das Ergebnis war so überzeugend, dass die Sekretärin der Musikschule sagte: „Kannst du das nicht für alle machen?“ Hennings setzte sich hin, abends zuhause, und „programmierte bekloppt, oft bis nachts um drei“.

Das Potenzial gesehen

Der Schlagzeuger sah das Potenzial, gründete „Mikel Software“ – das war vor 20 Jahren – und wuchs und wuchs. Was daraus geworden ist, lässt sich inzwischen im Gewerbegebiet in Etzhorn bewundern. Auf einer freien Fläche am Steinkamp entsteht, geplant von „g+h Architekten henckel+otto“ die neue Zentrale von „Mikel Software“, auf 540 Quadratmetern, für bis zu 30 Mitarbeiter. Zurzeit sind es noch zwölf, die auf beengtem Raum am Hirseweg in Ofenerdiek arbeiten, bald sollen es 18 sein. Dann kommt der Umzug. Gerade war Richtfest.

Denn die Hilfe für die Musikschule Oldenburg durch die Stundenplan-Digitalisierung war nur der Anfang. „Als Erstes kam die Stadt auf uns zu. Inzwischen sind es 180 Musikschulen“ – und zwar aus ganz Deutschland, auch aus den großen Städten wie Dortmund, Stuttgart, Frankfurt, München oder Hamburg, die die Software aus Oldenburg nutzen und sie auch von hier aus warten lassen.

Nicht nur Stundenpläne

Dabei geht es nicht mehr allein um Stundenpläne. Hennings und sein Team finden auch weitere Lösungen. Wegen der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU dürfen die Schüler für ihre Musikschul-Kommunikation nicht mehr WhatsApp benutzen. Nun bekommt jede Musikschule ihre eigene App für eine interaktive, digitale Stundenplan-Plattform von Mikel Software, über die auch kommuniziert wird.

Gäste des Richtfestes waren auch der frühere Musikschul-Leiter Gert Kontschakowsky und sein heutiger Nachfolger Holger Denckmann. Hennings sagte: „Ohne die Musikschule würde es dieses Gebäude nicht geben.“ Er bedankte sich auch bei der Wirtschaftsförderung: „Wir hätten vorher nicht für möglich gehalten, was die für uns tun.“ Ralph Wilken, der Leiter der Wirtschaftsförderung, freute sich über das Lob und sagte: „Diese Geschichte erinnert mich ein bisschen an das ,Silicon Valley’, ein großartiger Erfolg, der auch hier quasi in der Garage seinen Anfang genommen hat.“

Firma und Neubau

Seit 1997 ist die Firma Mikel Software (Hirseweg 29 in Ofenerdiek) spezialisiert auf moderne Musikschulverwaltung – digital, innovativ und flexibel. Mehr als 180 Musikschulen sind bereits Kunden.

Mit der neuen iMikel-Musikschul-App bietet die Firma eine DSGVO-konforme Kommunikation zwischen Musikschulverwaltung, Lehrkräften, Eltern und Schülern. Sie wird als personalisierte App für die jeweilige Musikschule im Apple AppStore und Google PlayStore zur Verfügung gestellt und kann durch deren registrierte Anwender auch im Browser verwendet werden.

Der Büro-Neubau am Steinkamp 28 wird im KFW-55-Standard errichtet und erhält u.a. eine 200 qm große Photovoltaik-Anlage, die das Gebäude weitestgehend autark betreiben wird; sämtliche Server und Computer werden quasi direkt von der Sonne betrieben.

Die Klimatisierung erfolgt über Erdwärme. Im Sommer werden die Räume über die Wärmepumpenanlage gekühlt, indem kühles Wasser durch die Fußbodenheizung geleitet wird. Regen wird von den Dachflächen in unterirdischen Speichern aufgefangen und zur Bewässerung der Außenanlagen verwendet.

Gefördert wird das Projekt mit Mitteln des „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) und der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW).

Zum Einzug in diesem Herbst werden weitere Mitarbeiter für Softwareentwicklung, Support und Vertrieb gesucht.


Mehr Infos unter   www.musikschulverwaltung.de 
Karsten Röhr Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2110
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.