• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Breslauer Straße: 66 000 Euro für alte Arbeitersiedlung

20.12.2017

Osternburg Rund 130 000 Euro hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) in den beiden vergangenen Jahren für die Restaurierung mehrerer Häuser in der denkmalgeschützten Siedlung Breslauer Straße zur Verfügung gestellt (NWZ berichtete) – nun gab es noch mehr. Am Dienstag überbrachte Dörte Lossin, Ortskuratorin Oldenburg der DSD, im Beisein von Thomas Khof von Lotto Niedersachsen einen Fördervertrag in Höhe von 66 000 Euro für die Dachsanierung weiterer Gebäude.

Rita Meiners von der Wohngenossenschaft HunteWoGen eG nahm das Geschenk zusammen mit Inga Gronow und Gesine Vollert entgegen. In dem Förderbetrag sind auch die zweckgebundenen Spenden enthalten, die die engagierten Denkmalschützer der Wohngenossenschaft über die DSD eingeworben haben.

Die Hunte WoGen eG ist aus dem 2006 gegründeten Förderverein Breslauer Straße hervorgegangen. Die Wohngenossenschaft erwirbt die Häuser der denkmalgeschützten Siedlung seit 2010 von der GSG, um sie dauerhaft und denkmalgerecht erhalten zu können.

In den 1920er Jahren plante die „Gemeinnützige Siedlungsgesellschaft Oldenburg m.b.H., Wohnungsfürsorgegesellschaft für den Freistaat Oldenburg” die Mehrfamilienhäuser in der Breslauer Straße in Osternburg für junge Arbeiterfamilien von Post und Bahn und der Glashütte. Die Architektur orientierte sich an der Wohnreformbewegung dieser Zeit. Auf Licht, Luft und Grünanlagen wurde ebenso großer Wert gelegt, wie auf die „aesthetische Anmutung“.

Zwischen 1928 und 1935 entstand so die Anlage mit der beidseitig schräg zum Straßenverlauf angeordneten Bebauung mit 27 freistehenden Wohnhäusern, deren Wohnungen zwischen 23 und 55 Quadratmetern groß sind. Die zwölf Mittelgebäude wurden zugunsten einer kleinen Allee mit platzartiger Erweiterung beidseitig aus der Fluchtlinie zurückversetzt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die einzelnen Häuser sind zweigeschossige Klinkerbauten unter einem Walmdach für jeweils vier bis sechs Familien. Einen Waschküchentrakt stellte man jeweils auf der Nordwest- und der Südostecke über Eck. Laut der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zeichnet sich das gut erhaltene und städtebaulich überzeugende Siedlungsensemble der späten 1920er Jahre durch die Originalität der einheitlichen und somit wesentlichen Gestaltungselemente aus. So blieben insbesondere die Fensteröffnungen, Haustüren, Dacheindeckungen und Dach­öffnungen sowie die Eingangs- und Vorgartengestaltung original erhalten.

Die Oldenburger Siedlung ist eines von über 370 Objekten, die die private Denkmalschutzstiftung eigenen Angaben zufolge mit Spenden und Mittel der Glücks-Spirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Niedersachsen fördern konnte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.