• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Mehrere Fahrzeuge auf A28 verunglückt – Teilsperrung
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Unfall In Oldenburg
Mehrere Fahrzeuge auf A28 verunglückt – Teilsperrung

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Peguform erhält VW-Auftrag

08.08.2013

Oldenburg Das Bangen hat ein Ende: Das Oldenburger Werk des Automobilzulieferers SMP Peguform hat den für den Standort lebenswichtigen Nachfolgeauftrag von VW bekommen. Das bestätigte der Europa- und Amerikachef des indischen Mutterkonzerns Samvardhana Motherson Group, Andreas Heuser, am Mittwoch auf Anfrage der NWZ . Damit sei der Standort in der heutigen Größe (rund 700 Mitarbeiter) gesichert, sagte Heuser. Einzelheiten über die Inhalte des Auftrags nannte Heuser nicht, zeigte sich aber dankbar, dass VW trotz des erneuten Verkaufs von Peguform 2011 jetzt dem neuen Eigner aus Indien, das Vertrauen geschenkt habe. Peguform hat seit dem Bau des Oldenburger Werks 1987 bereits sieben Besitzer gehabt.

Weitere Luftaufnahmen von Oldenburg finden Sie auf LuftbildBlogger.de

In der Branche ist es allerdings kein Geheimnis, dass es sich um die Lieferung von Teilen für das VW-Werk Emden handelt, wo 2014 die Fertigung des neuen Passat-Modells (intern B8 genannt) beginnen soll. SMP Oldenburg hatte seit Jahren für die Vorgängermodelle Stoßfänger und Türinnenverkleidungen geliefert und sich auch für das neue Modell um diesen Auftrag beworben. VW hatte die Entscheidung aber immer wieder hinausgeschoben (NWZ  berichtete). SMP werde jetzt in das Werk Oldenburg investieren, kündigte Heuser an. Die für die Abwicklung des Auftrags nötige industrielle Infrastruktur lasse sich am jetzigen Standort realisieren, sagte er. Damit sind Überlegungen vom Tisch, das SMP-Werk an anderer Stelle in Oldenburg neu zu bauen. Heuser sagte zudem, dass SMP für Oldenburg in Gesprächen mit weiteren potenziellen Auftraggebern sei.

Ein Umzug des Werkes hätte aus stadtplanerischer Sicht ins Konzept „Wohnen und Arbeiten am Hafen“ gepasst. Neben der Bahn gelten gewerbliche Emissionen als größtes Hindernis für Pläne auf dem Südufer. Die Stadt hatte bereits Flächen für einen eventuellen Umzug gesichert.

Thorsten Kuchta
stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2102

Weitere Nachrichten:

Peguform | VW | SMP | Hafen | Rhein-Umschlag

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.