• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Bürger wollen Busse vom Cäcilienplatz verbannen

22.09.2016

Oldenburg Das Problem ist nicht neu: Der Cäcilienplatz gerät als Parkplatz für Reisebusse immer wieder in die Kritik. Dennoch stehen in dem Wohnviertel täglich drei große Fahrzeuge hintereinander am Bordstein. In der Adventszeit wird oft sogar eine zweite Parkreihe aufgemacht. Die Bürgerinitiative Dobbenviertel setzt sich schon seit mehreren Jahren dafür ein, dass die Fahrzeuge dort nur eine begrenzte Zeit lang parken dürfen, bislang ohne Erfolg. Da immer mehr Busfahrer dort nicht nur parken, sondern währenddessen überdies noch die Motoren laufen lassen, hat sich auch Ratsherr Hans-Richard Schwartz (FDP) der Sache angenommen und an Oberbürgermeister Jürgen Krogmann geschrieben.

Problem bekannt

Auf Nachfrage der NWZ  heißt es dazu aus dem Rathaus: „Wir kennen das Problem“, erläutert Stadtsprecherin Juliane Goldbeck, „aber man sei auch nach langen Beratungen im Verkehrsausschuss mit der OTM zu dem Schluss gekommen, dass keine anderen zentralen Flächen ganzjährigen zur Verfügung stehen.“ Allerdings sagte die Stadtsprecherin zu, dass der Außendienst der Stadt nun häufiger am Cäcilienplatz kontrollieren werde, um die Fahrer darauf hinzuweisen, dass die Motoren abzustellen sind. Dass dort Fahrzeuge mit laufendem Motor stünden, sei nicht hinzunehmen und im übrigen verboten.

Vorschlag unbefriedigend

Aus Sicht von Ratsherr Hans-Richard Schwartz ist dieser Vorschlag der Stadt unbefriedigend. „Der Cäcilienpark ist kein Busparkplatz“, sagt er, „und der Zustand ist vor allem für die Bewohner der Cäcilienstraße und die Besucher des Platzes nicht hinnehmbar.“ Die Busfahrer müssten darauf hingewiesen werden, dass sie dort nur zum Ein- und Aussteigen ihrer Fahrgäste halten dürfen. „Anschließend müssen sie zum Parken zur Weser-Ems-Halle weiterfahren. Dort gibt es genügend Platz.“ Auch in anderen Städten werde dieses Verfahren praktiziert.

So sieht es auch Bernward Große von der Bürgerinitiative Dobbenviertel „Wohnen geht vor“. Beide weisen darauf hin, dass der Cäcilienpark unter Denkmalschutz steht und dass sich der Busparkplatz auch noch direkt zwischen zwei Landschaftsschutzgebieten befindet.

Die Bürgerinitiative setzt sich überdies dafür ein, dass ein Verkehrslenkungskonzept für den Fremd- und Schwerlastverkehr erarbeitet wird und für das gesamte Dobbenviertel eine Gewichtsbegrenzung von fünf Tonnen festgesetzt und die Geschwindigkeit auf 30km/h begrenzt wird.


     www.bi-dobben.de 
Sabine Schicke
stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2103

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.