• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Streit um Rundfunkbeitrag in Sachsen-Anhalt
Ministerpräsident Haseloff entlässt Innenminister Stahlknecht

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Bau An Ofener Straße Im Sommer: Angststrecke für Radler in Oldenburg wird breiter

20.04.2016

Oldenburg Von einer „Angststrecke für Radler“ sprach Roman Eichler vom ADFC – und Felix Kohn vom Behindertenbeirat berichtete, dass er oftmals dachte, er komme da ohne Unfall nicht durch. Die beiden beratenden Mitglieder im Verkehrsausschuss beschrieben ihre Erfahrungen auf dem zum Teil nur einen Meter schmalen Radweg der Ofener Straße in Richtung Westkreuz.

Damit soll nun Schluss sein. Die Stadt will noch in diesem Sommer mit einem Ausbau von Fuß- und Radwegen zwischen Peterstraße und Westkreuz beginnen. Möglich macht es eine Förderzusage über 825 000 Euro vom Land (NWZ berichtete). Den „Rest“ der Gesamtsumme von 1,1 Millionen Euro stemmt die Stadt aus eigenen Mitteln.

Damit wird auf der Nordseite der Straße der Radweg auf eine Breite von 1,60 Metern aufgeweitet. Auf der Südseite wird das ebenfalls passieren – aber nur zwischen Westkreuz und der Straße Am Zuggraben. Dort werden die Radler über die Haarenbrücke (deren Breite verdoppelt wird) auf die Fahrradstraße Haarenufer geführt. Auch die Gehwege sollen verbreitert werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Verkehrsausschuss bewertete den Ausbau positiv – zumal es sich bei der Strecke um ein Teilstück der „Radroute West“ handelt und der Zustand dieser Funktion Hohn spricht. Bei aller Freude gab es auch Kritik: CDU-Fraktionssprecher Olaf Klaukien lehnte die von der Verwaltung geplante Abschaffung von zehn der 27 Parkplätze ab. Das schade der Erreichbarkeit der Geschäfte und Praxen. Vor einem Beschluss müssten zunächst die Anlieger gehört werden. Die Verwaltung sagte das zu. Zudem solle geprüft werden, ob Grunderwerb von Anliegern eine Radwegverbreiterung ohne Parkplatzverlust möglich mache. Johann de Buhr vom Tiefbauamt sagte dazu: „Es ist wie so oft in Oldenburg: Wir verwalten den Platzmangel.“

Christoph Sahm (SPD) machte aber deutlich, dass ihm die Sicherheit für Radler und Fußgänger wichtiger sei als Parkplätze an dieser Stelle, Sebastian Beer (Grüne) sagte, dass „wer eine Abschaffung der Radwegbenutzungspflicht nicht will“, die Wege ausbauen müsse.

Video

Thorsten Kuchta stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2102
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.