• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Für Familien: Ran an die Milch und an die Kühe

26.08.2015

Donnerschwee Geplant ist alles, organisiert ist alles: „Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen“, sagt Hanke Diers und blickt skeptisch durch das Fenster seines Büros in der Hofmolkerei. Das Wolkenspiel am Himmel kündigt den nächsten Regenschauer an. Aber noch ist ja nicht Sonntag. Dann, so hofft der 34-Jährige, soll es unbedingt trocken bleiben. Denn dann veranstaltet der Milchhof Diers wieder einen Tag des offenen Hofes (Infokasten).

Große Toberei und leckeres zum naschen

Unterhaltung für die ganze Familie und viele Informationen gibt es am Tag des offenen Hofes am Sonntag, 30. August, von 10 bis 17 Uhr auf dem Diers Hof am Waterender Weg 68.

Für Kinder: Riesen-Sandburg zum Buddeln und Bauen, Strohburg zum Toben, Kuh melken, Schatzsuche, Taudrehen, Spaß auf dem „Fliegenden Teppich“, Ponyreiten auf der Kälberweide, Abenteuer mit den Pfadfindern, mit den Jägern Wildtiere entdecken.

Informationen: Auskünfte zur Milcherzeugung und über Milchprodukte, Fachinformationen rund um die Landwirtschaft an verschiedenen Ständen, Rundgang durch den Bauern-/Rosengarten der Nachbarsfamilie Heye und viele Dekorationsideen.

Speis und Trank: Leckeres aus der Molkerei, Kaffee und Kuchen im Dielencafé sowie auf dem nahen Weyenhof am Morgenweg, Herzhaftes vom Grill.

Anfahrt und Parken: Der Waterender Weg ist ab dem Brahmkamp gesperrt. Die Anfahrt über die Donnerschweer Straße, August-Hanken-Straße, Waterender Weg wird ausgeschildert. Das gilt auch für die Parkflächen am Waterender Weg und Morgenweg.

Mehr Infos: www.diershof.de

Das Familienunternehmen am Waterender Weg lädt gerne Gäste ein. Und die kommen auch gern. „So um die 6000 Besucher waren es vor drei Jahren“, erinnert sich Hanke Diers noch gut. Er und sein Bruder Jürn, beide sind Agraringenieure, teilen sich die Arbeitsbereiche auf dem Hof. Während Hanke Diers für die Direktvermarktung der Milch zuständig ist, kümmert sich Jürn Diers um die Kühe. Zwar sind Mutter Elke und Vater Helmut Diers mittlerweile aus dem Stammhaus ausgezogen und haben sich in der Nähe ein Eigenheim gemütlich eingerichtet, auf dem Hof wirken sie aber wie eh und je mit. Der Seniorchef kommt gerade mit einem Trecker von der Reparatur. Und seine Frau will eben noch den Flur in der Molkerei wischen.

250 Kühe werden täglich auf dem Diers Hof gemolken. Die Milch wird unterirdisch zur Hofmolkerei gepumpt und pasteurisiert. Mehr als 2000 Oldenburger Privathaushalte, dazu Krankenhäuser, Kindergärten, Schulen, Restaurants und Cafés beliefert der Familienbetrieb. „Wir wollen den Kunden mal zeigen, was wir genau machen. Das ist auch Öffentlichkeitsarbeit für die Landwirtschaft“, nennt Hanke Diers als Gründe dafür, warum die Familie, mit Unterstützung anderer Betriebe und Vereine den Tag des offenen Hofes organisiert. Es gehe ebenso darum, Produkte aus der Region nach vorne zu bringen. Deshalb seien Unternehmen vertreten, mit denen man sich im Netzwerk „Nordwest isst besser“ zusammengeschlossen habe. Und: „Hier kann man die Kuh streicheln, deren Milch man trinkt.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein Satz, den Jürn Diers sofort aufgreift. „Wir wollen zeigen, dass es unseren Kühen gut geht. Sie haben ihren Auslauf auf der Weide. Und wenn viele Kühe in einem Stall stehen, handelt es sich nicht zwangsläufig um Massentierhaltung.“ Der 37-Jährige wird den Gästen am Sonntag gern Fragen dazu beantworten. Da könnte es dann möglicherweise auch um den Preisverfall bei der Milch gehen, auf den Milchbauern zurzeit bundesweit mit Protesten reagieren (NWZ  berichtete). „Da sterben wieder kleine landwirtschaftliche Betriebe“, befürchtet der Fachmann.

Susanne Gloger Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2108
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.