• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Rekord – 19,5 Millionen steigen in Bus

20.05.2017
NWZonline.de NWZonline 2017-05-20T05:18:48Z 280 158

Bilanz Der Vwg In Oldenburg:
Rekord – 19,5 Millionen steigen in Bus

Oldenburg „Morgens um 7 muss es schütten aus Kübeln“, sagt Michael Emschermann und lacht. Für den VWG-Chef ist schlechtes Wetter gutes Wetter. Und davon gab es offenbar genug: Mit einem Fahrgastrekord von 19,5 Millionen Fahrgästen hat die VWG ihr Geschäftsjahr 2016 abgeschlossen.

Der Zuschussbedarf für die VWG stieg zwar trotzdem – vor allem wegen der Ausweitung des Angebots Richtung Kreyenbrück und neuer Erdgasbus-Käufe – auf 2,26 Millionen Euro (394 000 Euro mehr als im Vorjahr). Er liegt aber immer noch um 410 000 Euro unter dem Wirtschaftsplan für 2016, der die Ausweitungen eingepreist hatte.

„Weltweit führend“

Insgesamt stiegen in Oldenburg 1,3 Millionen Fahrgäste mehr in VWG-Busse als 2015 (7,2 Prozent). Die Fahrgeldeinnahmen stiegen um 10 Prozent. Emschermann: „Erfreulich sind die überdurchschnittlich gestiegenen Abonnentenzahlen, die Kunden mit Zeitkarten und die Nutzung des BOB-Tickets.“ Susanne Menge, Aufsichtsratsvorsitzende der VWG, sagte bei der Vorstellung der Zahlen: „Neben der Angebotserweiterung, die sich ausgewirkt hat, lassen diese Ergebnisse darauf schließen, dass die VWG mit ihrem Angebot immer mehr Anerkennung und Akzeptanz findet. Wir sind auf dem richtigen Weg.“

Im Herbst 2016 wurden die letzten zehn Dieselbusse abgeschafft und zehn weitere Erdgasbusse gekauft. Die Umstellung auf den umweltfreundlichen Erdgasbetrieb ist damit abgeschlossen. Mit der vollständigen Nutzung von Bioerdgas läuft der Betrieb heute „bilanziell nahezu CO2-neutral“, so Emschermann.

30 Fahrzeuge verfügen über die Abgasnorm Euro 6, alle anderen über den Standard EEV. Emschermann: „Damit besitzt die VWG deutschlandweit die Fahrzeugflotte mit dem niedrigsten NOX-Ausstoß (Stickoxid) pro Fahrplankilometer. In Verbindung mit dem bilanziell CO2-neutralen Betrieb verkehrt in Oldenburg Deutschlands umweltfreundlichste Busflotte, vielleicht weltweit.“

Bestes Kundencenter

Beim ÖPNV-Kundenbarometer von TNS Infratest wurde die VWG bei den Aktivitäten zum Umweltschutz und beim Punkt „persönliche Betreuung in Kundencentern“ als Bundessieger ausgezeichnet. Insgesamt wurden 2016 im Verkehrsbereich knapp vier Millionen Euro investiert. Schwerpunkt war neben den neuen Fahrzeugen die Erweiterung der Erdgastankstelle wegen der Ausweitung des Fahrplanangebots.

Beim Wasser stieg die Abgabemenge von 9,0 auf 9,278 Mio. Kubikmeter – auch wegen der weiter steigenden Einwohnerzahlen.

Wichtiges Thema war 2016 die Vorbereitung der Direktvergabe des Linienverkehrs im Stadtlinienbündel Oldenburg zum Juni 2018. Der Antrag zum eigenwirtschaftlichen Betrieb durch die konkurrierende ARGE wurde von der Genehmigungsbehörde abgelehnt, so dass das Verfahren der Direktvergabe an die VWG eingeleitet werden konnte. Emschermann: „Ein qualitativ hochwertiger öffentlicher Nahverkehr bei Beibehaltung aller Randbedingungen aus der Vorabbekanntmachung und der heutigen Qualität ist ohne Zuschüsse nicht umzusetzen.“ Er freue sich, „dass wir weiter einen reibungslosen Busverkehr sicherstellen und kontinuierlich verbessern können“, so Emschermann.

Arbeit an Pünktlichkeit

Einige Verbesserungen zeigten sich bereits – etwa bei der Pünktlichkeit, wo es berechtigte Kritik gegeben habe. Erneuert werden die Prüfgeräte zur kontaktlosen Ticketkontrolle. Das beschleunige den Einstieg und ermögliche Sperrmöglichkeiten nach Verlust. Die monierten Mia-Junior-Tickets werden heute mit stärkeren Hüllen und besserem Kunststoff gefertigt.

Im Herbst werden die ersten zehn Erdgasbusse, die 2005 angeschafft wurden, gegen neue getauscht. 350 000 bis 370 000 Euro kostet ein Gelenkzug der Mercedes-Tochter „EvoBus“, die das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat. Zwei Drittel der 97 Busse sind von Mercedes, ein Drittel von MAN.

Um die Zahlen weiter zu steigern, sollen „die Fahrpläne noch besser aufeinander abgestimmt werden“. Beim Fahrplanwechsel im Sommer soll der Verkehr u.a. nach Wardenburg verbessert werden.