• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Gesundheit: Richtige Grippewelle kommt erst noch

26.02.2015

Oldenburg Überall in Oldenburg wird gehustet, geröchelt und geschnieft. In den Unternehmen flattern den Personalverantwortlichen gelbe Scheine auf den Schreibtisch, und in den Kindergärten und Schulen bleiben Plätze leer.

Im Elisabeth-Kinderkrankenhaus liegen bereits mehrere kleine Patienten, deren Grippe nicht komplikationslos verläuft. Klinikdirektor Prof. Dr. Jürgen Seidenberg rechnet für die nächsten Tage und Wochen mit einem Ansteigen dieser Fälle.

Denn verglichen mit den Notaufnahmen in Süddeutschland, die sich reihenweise wegen Grippepatienten-Überflutung abmelden, geht es in Oldenburg vergleichsweise „normal“ zu: Aus dem Evangelischen Krankenhauses meldet Sprecherin Angela Rieger-Garthoff, man sei vorbereitet. Auch Barbara Delvalle spricht für das Klinikum von einer Notfallaufnahme, in der Grippe derzeit noch keine Oberhand gewonnen habe. In der Inneren etwa habe es noch keinen Fall gegeben. Rund um Osnabrück und Nordrhein-Westfalen haben die Viren Gebiete erobert. Daher haben sich die Notaufnahmen der Oldenburger Kliniken bereits vorbereitet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Impfung empfohlen

Angehörigen von Risikogruppen etwa empfiehlt Prof. Seidenberg noch eine Impfung (Totimpfstoff), deren Schutz sich in zwei Wochen voll entfaltet, wenn hier der Höhepunkt erwartet wird.

Dr. Jörg Herrmann, Direktor des Oldenburger Instituts für Krankenhaushygiene, weist darauf hin, dass derzeit zwei verschiedene Erkrankungswellen in der Region unterwegs sind. „Es grassiert derzeit eine Erkältung mit heftigem Husten“, sagt er, „mit mindestens sieben bis zehn Tagen Dauer, leichtem Fieber und körperlicher Abgeschlagenheit, die definitiv nicht zur anrollenden Influenzawelle, also der ‚richtigen Grippe‘, gehört.“

Influenza breitet sich aus

Gleichzeitig, so erläutert der Experte für Hygiene und Mikrobiologie, breite sich die Influenza massiv aus, deren akuter Beginn mit hohem Fieber und starkem Krankheitsgefühl einhergehe. Dr. Herrmann, der ständig mit dem Robert-Koch-Institut und dem Landesgesundheitsamt in Kontakt ist, spricht von 60 Prozent aller untersuchten Proben in Deutschland, in denen derzeit wirklich Influenzaviren nachgewiesen werden. Daher ist das in seinen Augen noch keine besonders schwere Grippewelle.

Auch Herrmann empfiehlt Kindern und Älteren (Generation 60 plus), sich impfen zu lassen. Selbst wenn der Impfstoff die Krankheit bisweilen nicht vollkommen verhindern könne, werde der Verlauf meist positiv beeinflusst.

Fachmediziner Jörg Herrmann verweist auf die Mitteilungen der Weltgesundheitsorganisation WHO, wonach der Impfstoff in diesem Jahr nicht besonders wirksam sei, da die im Impfstoff enthaltenen Virustypen nicht gut mit den Virustypen überein stimmten, die sich wirklich weltweit ausbreiten. Daher sei der Verlauf derzeit schwer zu prognostizieren.

Kirsten Habbinga, Ärztliche Leiterin des Aufnahmezentrums im Pius-Hospital, hat beobachtet, dass die Grippewelle deutlich stärker ausgeprägt ist als 2014. „Es sind besonders viele ältere Menschen betroffen, hinzu kommen noch die ‚klassischen Wintererkrankungen‘ sowie Magen- und Darminfekte“, erklärt die Ärztin.

Alle Mediziner empfehlen, sich derzeit häufig und gründlich die Hände zu waschen, möglichst Abstand zu halten von Infizierten und sich vitaminreich zu ernähren.


  Anti-Grippe-Tipps   www.rki.de,          www.nlga.niedersachsen.de 
Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.