• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Vortrag: Rückenwind für Bahninitiativen

11.07.2015

Oldenburg Bahninitiativen können beachtliche Erfolge erzielen. Das führte Roland Diehl gut 100 Teilnehmern eines Vortrags am Donnerstagabend im Kulturzentrum PFL eindrucksvoll vor Augen.

Diehl, Sprecher der Interessengemeinschaft Bahnprotest an Ober- und Hoch-Rhein (IG Bohr), berichtete, wie Bürgerproteste die ursprünglichen Pläne zum Ausbau der Bahntrasse zwischen Offenburg und Weil am Rhein (Baden-Württemberg) gestoppt und völlig überarbeitete neue Lösungen auf den Weg gebracht haben.

Vom finanziellen Volumen und der Zahl der betroffenen Anlieger her haben die Pläne der Bahn am Oberrhein zwar eine andere Dimension als der geplante Ausbau der Stadtstrecke durch Oldenburg. Doch Diehl wies auch auf Parallelen zwischen den beiden Bahn-Projekten hin.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Grundlegend sei der Wille und die Entscheidung von Bürgern, Pläne der Bahn nicht einfach hinzunehmen, sondern eigene Vorschläge zu entwickeln und mit Nachdruck zu verfolgen.

Als besonders wichtig zählte der Vorkämpfer gegen die ursprünglichen Bahnpläne die Geschlossenheit der gesamten Region auf. Es sei gelungen, nach und nach Bürgermeister, Landräte, Abgeordnete, Ministerien und schließlich sogar den Vorstand der Deutschen Bahn zu überzeugen. Nach seinen Worten geben Bund und Land nun Hunderte Millionen Euro mehr aus, um Anliegen der Bürger zu verwirklichen. Ein entscheidender Schritt sei gewesen, dass der damalige Ministerpräsident Stefan Mappus vor der Landtagswahl eine Beteiligung des Landes an den Mehrkosten zugesagt habe. Die IG Bohr habe sich nie als Gegner der Bahn verstanden. Es komme darauf an, dass die Bahn ihre Kapazitäten menschenverträglich ausbaue. Bohr sagte, es sei wichtig, dass alle Seiten von den Lösungen profitierten.

Diehl sprach auf Einladung der Bahninitiativen IBO und Live. Neben Diehl hatte Architekt Stephan Martin (Königswinter) über Bahnlärm und Aktivitäten der Initiativen im mittleren Rheintal berichtet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.