• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Schifffahrtsamt rudert nach heftiger Kritik zurück

07.04.2014

Oldenburg Im Kampf um die Neugestaltung der Cäcilienbrücke haben die Befürworter eines Erhaltes einen wichtigen Zwischenerfolg errungen. Mit Blick auf die massive Kritik von Politikern, Fachleuten und Ingenieuren beim Bürgerforum am Freitagabend setzt das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Bremen das Wettbewerbsverfahren aus.

„Wir sind gut beraten, die Kritik ernst zu nehmen“, sagte Rüdiger Oltmanns vom WSA am Wochenende der NWZ. Geplant sei, die Bewerbungsfrist für Architektur- und Ingenieurbüros um vier bis sechs Wochen zu verschieben. Ursprünglich sollte die Frist am gestrigen Sonntag enden.

Die Zeit werde genutzt, um das Verfahren zu überprüfen. Oltmanns ließ offen, ob der Wettbewerb nun auf einen Erhalt der Brücke ausgerichtet wird. Bislang hält die Behörde einen Abriss für nötig, hatte aber betont, Ideen für einen Teilerhalt der Brücke würden geprüft. Für diesen Montag ist eine Erklärung geplant.

Das WSA fand am Freitagabend keine Zustimmung für den bislang geplanten Ablauf. Danach sollte der Vorschlag von Gregor Angelis, Heino Brix und Günter Baak, die Brücke durch den Einbau von Hydrauliksystemen zu erhalten, innerhalb des Wettbewerbs geprüft werden.

Fachleute, Politiker und Bürger forderten dagegen, die Idee im Vorfeld zu prüfen. Im Fall ihrer Eignung müsse sich der Wettbewerb auf Ideen zum Erhalt konzentrieren. Büros müssten dann kein Geld in Konzepte für einen Neubau investieren.

Am Freitagabend hatte der Leiter des WSA, Torsten Stengel, die Aussetzung des Wettbewerbes zunächst abgelehnt. Nach der zweistündigen Dauer-Kritik deutete er aber ein Einlenken ein.

Oltmanns räumte ein, der Wille der Teilnehmer des Forums sei eindeutig zu erkennen gewesen. Es seien zudem „keine unwichtigen Personen“, die sich für den Erhalt des Wahrzeichens ausgesprochen hätten. Wie grundlegend das Wettbewerbsverfahren geändert werden könne, sei aber auch eine rechtliche Frage.

Architekt Gregor Angelis hatte Ende März einen spektakulären Vorschlag unterbreitet (NWZ  berichtete). Danach wird die Technik zum Heben und Senken der Brücke aus den Türmen genommen und auf zwei Hydraulikanlagen unter der Straße verlagert. Die Türme hätten zwar keine Funktion mehr, blieben aber als Wahrzeichen erhalten.


Live-Ticker zum Bürgerforum unter   http://scrbliv.me/522899 
NWZ TV    berichtet:   www.nwz.tv/oldenburg-stadt 
Christoph Kiefer
Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2101

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.