• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Schneckenpumpe überhaupt nicht langsam

11.06.2016

Oldenburg Der OOWV hat auf der Kläranlage Oldenburg vier große Schneckenpumpen zur Mischwasserbehandlung erneuert. Die vier Pumpen des Zulaufpumpwerkes waren seit 1969 in Betrieb und dienten bis zur Erweiterung der Kläranlage im Jahr 1992 als Hauptpumpwerk der Kläranlage in Oldenburg. Seit 1992 regulieren sie bei Starkregen die Mischwasserbehandlung und tragen damit zur Entlastung des Kanalnetzes der Stadt Oldenburg bei.

Im Zuge der weiteren Entlastung der Kanalisation und zur Optimierung des Zulaufpumpwerkes wurde entschieden, die Schneckenpumpen und die dazugehörige Elektrotechnik zu erneuern und gleichzeitig die Förderleistung um 25 Prozent zu erhöhen. „Die Steigerung der Mischwasserbehandlung bei Starkregen ist ein weiterer wichtiger Baustein zur Entlastung des Kanalnetzes in Oldenburg“, sagte Betriebsingenieur Jens de Boer.

Der OOWV weist in diesem Zusammenhang Bürger auf den Aspekt der Schadensvermeidung bei Starkregen hin, zu dem der Verband Informationen auf seiner Internetseite bereitstellt (OOWV, Suchbegriff Starkregen; Infos auch unter Tel. 04401/916-0).

Neben umfangreichen hydraulischen Vorplanungen mussten Provisorien für die Wasserhaltung geschaffen werden. „Den Auftrag zur Lieferung der vier Schneckenpumpen wurde von der niederländischen Firma Landustrie hervorragend ausgeführt“, so Projektleiterin Joanna Nowak. Die Inbetriebnahme des Pumpwerks ist für Anfang Juli vorgesehen. Insgesamt hat der OOWV 500 000 Euro in die Erneuerung des Pumpwerkes investiert.


Mehr Infos unter   www.oowv.de 

Weitere Nachrichten:

Landustrie | OOWV

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.