• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Schreibtische auf Zeit stehen zurzeit eher in Nischen

02.08.2013

Oldenburg Das große Modell ist tot, aber in kleineren Nischen funktioniert es: Die Schreibtisch-Miete auf Zeit für „Digital-Nomaden“ in der ursprünglich geplanten Form ist nicht Realität geworden. Im November hatte der Verwaltungsausschuss des Stadtrats den Initiatoren aus dem Verein „Kreativität trifft Technik“ (KTT) einen Anschub-Zuschuss von insgesamt 50 000 Euro verweigert (NWZ  berichtete). „Damit war die Einrichtung in der Raiffeisenstraße nicht mehr zu realisieren“, sagt Patrick Günther, einer der Initiatoren.

Der „Coworking-Space“ sollte nicht nur kreative Freiberufler auf Zeit zusammenführen, sondern der Stadt auch eine Ausstrahlung geben, die weit in die kreative Szene hineinreicht. Den Zuschuss wollten die künftigen Betreiber zum Kauf von Mobiliar nutzen. Die Wirtschaftsförderung und OB Gerd Schwandner unterstützten das Projekt, um die Kreativwirtschaft zu stärken, die Politik aber sah mehrheitlich ein gewerbliches Vorhaben, dass man nicht mit Zuschüssen stützen könne, „die am Ende verloren sind“, wie es hieß. Die Initiatoren sahen sich eher als gemeinnützig, wie ihren Verein – aber die Politik blieb bei ihrem „Nein“.

Einer der Protagonisten war damals Christoph Helmes, wie Patrick Günther bei KTT aktiv. Der Unternehmer betreibt in der Alexanderstraße die Technologieagentur „Junge Haie“ für digitale Kommunikation und Beratung – und vermietet in dem jüngst erweiterten Büro auch Schreibtische auf Zeit. „Das funktioniert“, sagt Helmes, „ist aber von der Größe weit unter dem damals geplanten Vorhaben.“ Höchstens neun Tische soll es einmal geben.

Software- und Internet-Spezialisten seien die Hauptnachfrager, „einen haben wir sogar schon eingestellt“, sagt Helmes. Mit den ursprünglichen Plänen sei es schon daher nicht zu vergleichen, „weil ich hier mein eigenes Kapital einbringe“.

Der „Coworking-Space“ in der Raiffeisenstraße sollte hingegen von einem Verein betrieben werden und lebte von der Idee, selbstbestimmt ein Stück der neuen Arbeitswelt in die Stadt zu holen.

Schreibtische auf Zeit gibt es in Oldenburg zurzeit im TGO – und ab 2014 soll es ein solches Angebot in der Kulturetage geben.

Thorsten Kuchta stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2102
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.