• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Verkehr: Sozialverband regt Gratis-Busticket an

28.12.2016

Oldenburg Ein Gratis-Busticket für Inhaber des Oldenburg-Passes regt der Sozialverband Deutschland (SoVD) an. Einkommensschwache Bürger müssten in die Lage versetzt werden, an Aktivitäten und am städtischen Leben teilzunehmen, fordert Renate Ripken, Vorsitzende der Kreisgruppe Oldenburg.

Der Sozialverband erinnert an eine Aktion der Stadt im vergangenen Herbst. Die VWG hatte ab 1. September Oldenburg-Pass-Inhabern eine begrenzte Zahl an Tickets zum halben Preis bereitgestellt. Die Tickets waren rasch vergriffen. Daher fordert der Kreisverband Oldenburg für 2017, die preisreduzierte Nutzung der Busse auszuweiten.

Die VWG erklärte, eine Wiederholung der Rabatt-Aktion im neuen Jahr sei geplant – vorbehaltlich der Verabschiedung des Haushalts durch den Rat, teilte die Geschäftsführung mit. Ob kostenlose Tickets ausgegeben werden, sei letztlich keine Entscheidung der VWG. „Das muss gegenfinanziert werden, und deshalb liegt die Entscheidung bei denjenigen, die für die Finanzierung verantwortlich sind“, sagte Prokurist Morell Predoehl der NWZ.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mobilität und Teilhabe

Die große Nachfrage zeige, wie stark sozial benachteiligte Menschen auf Mobilität setzen, betont Ripken. Mobilität sei Voraussetzung für soziale Teilhabe. Wer Tickets nicht bezahlen könne, bleibe außen vor. Die Sonderaktion sollte daher ein Übergang sein. „Wir fordern für 2017 ein dauerhaft kostenfreies Ticket für alle bedürftigen Menschen.“

Der Sozialverband begrüße den Oldenburg-Pass. Er erleichtere einkommensschwachen Bürgern durch Rabatte den Zugang zu Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. „Es ist eine vorbildliche Leistung der Stadt, dass auch sozial benachteiligte Menschen das Motto des Passes ,Runter vom Sofa – hinein in das städtische Leben’ umsetzen können.

„Initiative ergreifen“

Oldenburg, so Ripken, sei in den vergangenen Jahren auch geografisch größer geworden. Der Weg zu den kulturellen Veranstaltungen, Theatern und Museen, Bibliotheken und Musikschulen müsse oft per Bus zurückgelegt werden. „In der Freizeit ist ein Gratis-Busticket unabdingbar. Aber es kann auch Hilfebedürftige in die Lage versetzen, selbst initiativ zu werden, um wieder in den Job und das öffentliche Leben einsteigen zu können.“

Der Sozialverband vertritt die Interessen seiner Mitglieder bei Themen wie Rente, Pflege, Hartz IV, Behinderung, und Gesundheit. Der Kreisverband Oldenburg zählt nach eigenen Angaben in zehn Ortsverbänden etwa 2200 Mitglieder. Der Oldenburg-Pass ist ein Angebot der Stadt und bietet den Beziehern geringer Einkommen (gegen Nachweis) eine Reihe von Vergünstigungen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.