• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

BAUSTELLE: Stadt verspricht bessere Beschilderung

05.04.2006

OLDENBURG Die Kaufleute an der Donnerschweer Straße arrangieren sich mit der Situation. Trotzdem bleiben Reibungspunkte mit der Stadt.

Von Christian Quapp OLDENBURG - Ganz zufrieden sind die meisten Geschäftsleute an der Donnerschweer Straße noch nicht, aber die Situation hat sich etwas entschärft. Zwar bemerken alle den Mangel an Laufkundschaft, die Stammkunden halten den meisten Geschäften aber trotz Baustellendreck und Vollsperrung der Straße die Treue

„Es ist etwas verhaltener als sonst“, beschreibt Ute Schürhoff die Situation in ihrem Schuhgeschäft, dem die Kunden aber trotzdem nicht ganz ausgegangen sind. „Im Moment läuft alles, wie mit der Stadt besprochen“, bestätigt auch Peter Moderegger, Geschäftsleiter von Hörgeräte Fiebing. „Wir warten natürlich darauf, dass die Beschilderung noch verbessert wird.“ Einer Bäckereifiliale ist dagegen der Löwenanteil der Kunden verloren gegangen. „Die Bauarbeiter kommen zwar mal auf einen Kaffee vorbei, aber das reicht nicht“, klagt die Verkäuferin.

„An der Beschilderung arbeitet die Stadt gerade“, weiß Claas Klünder, Inhaber der Firma ICC Computer und einer der Sprecher der Kaufmannschaft. „Es ist wichtig, dass die Kunden wissen, dass unsere Geschäfte weiter erreichbar sind“, findet er. „Der Bauleiter hat bereits zusätzliche Schilder angefordert und stimmt deren Gestaltung mit den Geschäftsleuten ab“, so Stadtsprecherin Christiane Maaß. Auch entlang der Umleitungsstrecke sollen die (lange geforderten) Hinweise auf die Geschäfte jetzt kommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Andere Streitpunkte bleiben aber aktuell: Die Zahl der Parkplätze, die nach Abschluss der Arbeiten noch da sein sollen, steht für Klünder dabei an erster Stelle: „Auch wenn die Stadt das anders sieht, bisher standen 60 Stellplätze zur Verfügung, nach dem Ende der Arbeiten sollen es noch 30 sein, das reicht nicht.“ Außerdem hadert Klünder noch immer mit der Entscheidung, die Straße voll zu sperren: „Bei den meisten Baustellen war es kein Problem, die Straßen nur einspurig zu sperren, nur hier wurden beide Spuren dicht gemacht.“

Die Stadt will sich weiter bemühen. „Wir bleiben ständig im Gespräch und versuchen, unsere Positionen anzunähern“, sagt Christiane Maaß. „Wir werden jeden Bauabschnitt neu bewerten und in Abstimmung mit den Anliegern nach der jeweils besten Lösung suchen“, verspricht sie.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.