• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Stadt will Pläne der Bahn zum Ausbau sehen

27.11.2013

Oldenburg Die Stadt wird beim Eisenbahnbundesamt Einsicht in die Unterlagen beantragen, die die Bahn für den Ausbau der Stadtstrecke dort eingereicht hat. Das beschloss der Rat auf Antrag der Grünen einstimmig am Montagabend. Die Stadt wird sich dabei auf das Informationsfreiheitsgesetz berufen.

Der Hintergrund: Die Bahn hat ihre Vorstellungen zum Ausbau bereits am 4. Juni eingereicht. Dennoch seien die Pläne bis heute nicht veröffentlicht worden. Grünen-Ratsherr Armin Frühauf verwies darauf, dass die Bahn dafür „Feinabstimmungen“ zwischen ihr und dem Eisenbahnbundesamt als Grund genannt habe. Man müsse überprüfen, ob das Eisenbahnbundesamt – als staatliche Behörde zur Unparteilichkeit verpflichtet – die Bahn bevorzuge. Für die Stadt sei es zudem wichtig, die Kostenschätzungen der Bahn zu kennen, um sie zu prüfen und mit den Kosten für eine Umfahrung vergleichen zu können.

An diesem Mittwoch wird sich der Bahnausschuss (17 Uhr, Neues Gymnasium) zudem mit einem neuen Trassenvorschlag des Architekten Wolfram Blenk beschäftigen (NWZ  berichtete). Blenk hatte eine Trasse quer durchs Gewerbegebiet Tweelbäke vorgeschlagen, die im Flächennutzungsplan von 1996 vorgesehen war. Die Stadt teilte auf NWZ -Anfrage mit, dass diese Trasse seit 2003 nicht mehr in der Planung sei. Sie sei für die Erschließung des Gewerbegebiets durch ein Industriegleis vorgesehen gewesen. Als die Bahn ihre Wagenladungsverkehre generell aufgab, sei auch die Strecke verworfen worden, sagte Stadtsprecher Andreas van Hooven.

Thorsten Kuchta
stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2102

Weitere Nachrichten:

Eisenbahnbundesamt | Neues Gymnasium

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.