• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Steinschlag-Gefahr auf der Cäcilienbrücke

24.10.2015

Oldenburg Steinschlag-Gefahr an der Cäcilienbrücke: Die Prüfer des Wasser- und Schifffahrtsamts Bremen (WSA) haben bei ihrer Überprüfung des Bauwerks am Donnerstag festgestellt, dass sich am Südturm der Brücke auf der Stadtseite (Ecke Damm/Westfalendamm) eine etwa ein bis zwei Meter große Backsteinfläche vom Stahlskelett der Brücke gelöst hat. „Wir haben als Sofortmaßnahme den Fußweg auf der Südseite der Brücke gesperrt“, teilte Rüdiger Oltmanns vom WSA am Freitag mit. Diese Sperrung werde andauern, „bis wir gemeinsam mit Fachleuten einen Weg gefunden haben, den Schaden zu reparieren“, sagte Oltmanns.

Lesen Sie mehr zur Oldenburger Cäcilienbrücke hier im Spezial

Dass sich die Steine vom Stahl gelöst haben, liege vermutlich daran, dass der Stahl in der Turmkonstruktion roste. Daher habe sich hinter den Backsteinen ein Hohlraum gebildet. Das WSA Bremen habe noch am Donnerstagabend einen Bauingenieur vom Büro Bröggelhoff zu Rate gezogen. Wegen der „Gefahr für Leib und Leben“ habe man sich danach entschieden, den Weg auf der Südseite der Brücke zu sperren.

Damit bleibt Fußgängern zwar der Weg auf der Nordseite offen. Oltmanns rechnet dennoch mit Schwierigkeiten und Behinderungen: „Wenn sich dort Eltern mit zwei Kinderwagen oder Rollstuhlfahrer begegnen, dann wird es eng“, sagte er. Wie lange es bis zur Reparatur dauere, sei unklar. „Wir müssen einen Weg finden, durch Sicherung des Mauerwerks Gefahren sicher auszuschließen.“ Sollten sich die Schäden durch den rostenden Stahl ausweiten, könnte auch die der Fahrbahn zugewandte Seite des Turms betroffen sein: „Dann müssten wir die Brücke für Autos sperren.“

Der aktuelle Schaden zeige, dass der Ersatz der Brücke wirklich dringlich sei, sagte Oltmanns. „Viele Menschen glauben, die Cäcilienbrücke sei ein Bauwerk wie eine Kirche. Sie ist aber eine Maschine, ständig in Bewegung.“ Das bedeute auch, dass Schäden sich ausbreiten. Deswegen überlege man nun im Wasser– und Schifffahrtsamt, ob man die Frequenz der Bauwerksprüfung erhöht. Sie wurde bereits von einem einjährigen auf einen halbjährigen Turnus umgestellt. „Eventuell müssen wir noch engmaschiger kontrollieren“, sagt Oltmanns.

Thorsten Kuchta
stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2102

Weitere Nachrichten:

Schifffahrtsamt Bremen | WSA | Schiffahrtsamt

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.