• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Studenten auf Hockenheimring und in Silverstone

31.05.2012

OLDENBURG Extrem erfolgreich sind die Studierenden der Privaten Fachhochschule für Wirtschaft und Technik (FHWT) im Rennwagenbau. Unter den 84 Teams in der Weltrangliste der „Formular Student Electric“ finden sie sich nach zwei Jahren bereits auf Platz 13. Nach einem sensationellen zehnten Platz 2011 auf dem Hockenheimring soll nun erstmals auch in Silverstone und auf dem Hungaroring (Budapest) gestartet werden – mit Beschleunigungs-, Hindernis- und Ausdauerrennen gegen Teams aus Indien, Ägypten, Südafrika, USA und vielen anderen Ländern.

Dabei werden zwar die Vorerfolge übertragen, das Auto aber komplett neu gebaut und weiterentwickelt – als wählbares Projekt von den Studierenden des 5. und 6. Semesters in der Zeit von Januar bis August. Der Aufwand für das 32-köpfige Team der FHWT ist immens. „Unsere Kernarbeitszeit geht täglich von 9 bis 21 Uhr, gegen Ende kommen zahlreiche Nachtschichten hinzu“, sagt Peter Tank, einer der Teamleiter aus Oldenburg.

Denn hier wird in Vierergruppen von A bis Z alles selbst fabriziert: von Studierenden der Fachrichtungen Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen (Standort Diepholz) und Elektrotechnik und Mechatronik (Oldenburg; bfe-Gebäude): von Rahmen und Fahrwerk über Steuergerät, Batteriemanagement, Planetengetriebe, Sensoren bis zum Marketing. Die beiden bürstenlosen Gleichstrommotoren werden den Elektro-Renner auf 125 km/h bringen, auch beschleunigen wird er stark. „Manche Teams sehen uns als Angstgegner“, lacht Tank.

Finanziert wird der kleine Etat von 60 000 bis 80 000 Euro durch Spenden und Sponsoren, gute Rückendeckung kommt natürlich auch von der FHWT (Hauptsitz Vechta). Die Studenten des Dualen Studiums kommen zumeist von Unternehmen, die für sie die Studiengebühren zahlen und ihnen eine Jobgarantie geben: Harting, ZF Friedrichshafen AG, Miele, Sennheiser, Biogas Weser-Ems, Thyssen System Engineering und viele mehr.

Für Tank, Experte für Mikrosystemtechnik, ist das Praxisprojekt außergewöhnlich: „Es ist extrem anspruchsvoll. Wann hat man schon mal die Chance, an einem Rennwagen zu arbeiten?!“ Für alle sei es eine hervorragende Vorbereitung auf spätere Aufgaben.

 @ Mehr Infos unter http://www.fhwt.de,www.deefholt-dynamics.com

Karsten Röhr Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2110
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.