• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Studentenproteste im Ehlers-Haus

15.01.2010

OLDENBURG Es brodelt weiter im Hermann-Ehlers-Haus (HEH): Noch immer sind die Bewohner des Studentenwohnheims an der Eichenstraße aufgebracht. Denn außer saftigen Mieterhöhungen haben die Studenten vom neuen Eigentümer des Gebäudes kaum etwas gehört. „Die Kommunikation ist noch schlechter geworden“, beschwert sich Haussprecherin Sabrina Dahlmann. Sowohl die Bremer M. Klima Verwaltungs GmbH als Hausverwalter als auch der neue Besitzer, die WHOK Studentenwohnheim GmbH mit Sitz in Norderfriedrichskoog/Schleswig-Holstein, reagierten so gut wie gar nicht auf Kontaktaufnahme, heißt es.

Die WHOK hatte im August die Studentenwohnheime in Oldenburg, Osnabrück, Hamburg und Hannover von der Hermann-Ehlers-Stiftung gekauft. „Wir hatten über die Jahre zu wenig Miete genommen und daher kein Geld auf der Bank, um eine Sanierung durchzuführen“, begründete der Geschäftsführer des Vereins, Guido Wendt, diese Entscheidung auf Anfrage. Mit den Erlösen solle nun das Wohnheim am Stammsitz in Kiel auf Vordermann gebracht werden.

Glück für die Kieler, Pech für die Oldenburger Studenten. Die plagen sich bereits seit einer Woche damit, dass der Fahrstuhl des elfstöckigen Gebäudes nicht funktioniert. Kurz vor Weihnachten fiel zudem zeitweise die Heizung aus, kalt ist es sowieso in allen Zimmern, und Schimmel ist an der Tagesordnung, kritisieren die Studenten.

Dass das zuständige Verwaltungsunternehmen keine Abhilfe schafft, nervt die Bewohner ebenso wie die Mieterhöhung: Der Zimmerpreis steigt von 159 auf 195 Euro, Appartements kosten statt 268 nun 300 Euro (NWZ berichtete). Dieser Anstieg sei nicht gerechtfertigt, waren sich die Teilnehmer einer Bewohnerversammlung am Mittwoch einig. Ob mit dem Geld auch saniert wird, ist unklar. Die WHOK war am Donnerstag telefonisch nicht zu erreichen.

Die Studenten beraten, ob mietrechtliche Schritte möglich sind. FDP, Linke, Grüne und CDU stehen im Kontakt mit den Studenten. Ratsherr Sebastian Beer (Grüne) schlug bei der Versammlung vor, im Bürgerhaushalt den Kauf des HEH vorzuschlagen. Beim Oberbürgermeister blitzten sie aber ab: „Man sagte uns, Herr Schwandner könne da eh nichts machen“, sagt Sabrina Dahlmann.

Patrick Buck
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2114

Weitere Nachrichten:

NWZ | FDP | Linke | Grüne | CDU

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.