• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Tiertafel vor dem Neustart

29.07.2014

Kreyenbrück Jetzt wird so richtig in die Hände gespuckt: Ehrenamtliche sind zurzeit dabei, die Ausgabestelle der Tiertafel an der Straße An den Voßbergen 51 zu reinigen und zu sanieren. Am Sonnabend traf man sich wieder zu einem Arbeitseinsatz. Vermieterin Rosemarie Wemken freute sich, dass wieder Leben in den Laden einkehrt, der im April (nach sechs Jahren) geschlossen wurde.

Wie berichtet, hatte sich die Leiterin der Ausgabestelle, Eike Brammer, aus gesundheitlichen Gründen zurückgezogen. Ein Nachfolger wurde nicht gefunden. Und schließlich beschloss der Oldenburger Tierschutzverein, in die Bresche zu springen und die Oldenburger Tiertafel zu retten. Zunächst für ein Jahr wird der Verein die Verantwortung übernehmen. Danach will man weitersehen. Eventuell soll, wie in anderen Städten auch, ein eigener Verein für die Tiertafel gegründet werden.

Eine Leiterin der Ausgabestelle wurde bereits gefunden. Und sie ist eine Frau mit Erfahrung in dem Metier. Waltraut Schnupp, die aus Wilhelmshaven stammt, über 20 Jahre in Oldenburg lebte, die es durch ihren Beruf als Verwaltungsangestellte erst nach Hannover, dann nach Magdeburg verschlagen hatte, ist nun in ihre alte Heimat zurückgekehrt. Zur Ruhe setzen wollte sich die 67-Jährige als Rentnerin nicht. Sie hatte sich bereits in Magdeburg für die dortige Tiertafel engagiert und dort auch den „Tieranker Magdeburg“ mitgegründet. „Als ich dann in der Nordwest-Zeitung gelesen habe, dass der Tierschutzverein die Oldenburger Tiertafel retten will, habe sich sofort den Kontakt gesucht“, erzählt Waltraut Schnupp.

Im Tierschutzverein ist man froh darüber, die engagierte Frau mit ihrem Wissen über das Prozedere in einer Ausgabestelle in seinen Reihen zu haben. Mit ihren Kenntnissen und auch tatkräftig helfen ebenso Christin Maaß, Laura Young und Susanne Ahlers mit, die schon zum früheren Ehrenamtsteam der Oldenburger Tiertafel gehörten. „Gute Unterstützung erfahren wir auch von alten und neuen Sponsoren“, berichtet Andreas Hohls von der Gruppe Öffentlichkeitsarbeit, die das neue Projekt des Tierschutzvereins maßgeblich ins Rollen brachte. Teilweise habe man aber noch Engpässe im Nassfutterbereich, sagt er.

Am Sonnabend, 9. August, von 10 bis 14 Uhr ist die neue Tiertafel erstmals geöffnet. Ausgabetage sind künftig 14-täglich sonnabends von 10 bis 13 Uhr. Futter für Katze, Hund und Co. bekommen Tierhalter, die ihre Bedürftigkeit nachweisen können. Das heißt, sie müssen beim ersten Besuch ihre Berechtigung nachweisen durch Vorlage ihres Hartz-IV-Bezugs, des Oldenburg Passes oder ähnlichem.

Parallel zur ersten Ausgabe am 9. August ab 10 Uhr wird der Tierschutzverein mit einem Stand am Lefferseck (vor dem Bankhaus Fortmann & Söhne) über die Tiertafel informiert. Die Gruppe um Andreas Hohls wird dann von 11 bis gegen 15 Uhr auch von der Vereinsvorsitzenden Germaid Eilers-Dörfler unterstützt.