• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Tunnel und Straße auf dem Weg

08.03.2017

Kreyenbrück /Wechloy Der Rat hat mit seinem mehrheitlich von SPD und Grünen verabschiedeten Haushaltsbeschluss ein seit langem diskutiertes Bauprojekt auf den Weg gebracht. Entsprechende Planungskosten für den Bau eines Fußgängertunnels unter der Bahnstrecke von Oldenburg nach Osnabrück wurden bereitgestellt – vorausgesetzt, der Haushalt wird von der Niedersächsischen Landesregierung genehmigt.

Fußgängertunnel

Für den Bau des Tunnels unter den Bahngleisen in Krusenbusch, der den Stadtteil als Ersatz für die marode Brücke mit Bümmerstede verbinden soll, wurden 150 000 Euro eingestellt. Das Geld ist nach Mitteilung der Stadtverwaltung für die weitere Planung, Baugrunduntersuchung sowie Kampfmitteluntersuchung bestimmt. Für die beiden Folgejahre werden jeweils 650 000 Euro €eingeplant. Zum Stand der Grunderwerbsverhandlungen teilt Stadtsprecher Reinhard Schenke weiter mit, dass die angestrebte Unterquerung der Bahngleise zwei Grundstücke berührt. Ein Grundstückseigentümer ist die Deutsche Bahn, im Bereich Bahnhofsallee/Bümmersteder Tredde steht die Stadt in Verhandlungen mit einem privaten Eigentümer.

„Mit der Bahn wurde schon vor geraumer Zeit verhandelt und grundsätzlich Bereitschaft zur Überlassung der Flächen erzielt“, schreibt Schenke weiter. Allerdings sei noch eine Feinabstimmung erforderlich, da die genaue Größe der benötigten Fläche erst nach Fertigstellung der Baupläne feststehe. Derzeit werden laut Schenke die Verhandlungen mit dem Ziel fortgeführt, einen Gestattungsvertrag mit der Deutschen Bahn abzuschließen. Wesentlicher Bestandteil dieses Vertrages ist die Einräumung und die Regelung von Nutzungsrechten. Mit den Eigentümern des Privatgrundstücks seien positiv zu bewertende Verhandlungen geführt worden. Zurzeit werden die Vorentwurfsvarianten bearbeitet, die laut Schenke in einer der kommenden Sitzungen des Verkehrsausschusses vorgestellt werden sollen.

Straße nach Wechloy

Und auch für die neue Straße, die den ehemaligen Fliegerhorst mit Wechloy verbinden soll, sind 150 000 Euro an Planungskosten eingestellt worden – allerdings bereits im vergangenen Jahr gemeinsam von SPD und CDU. Das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie wird laut Schenke bald vorliegen. Zur Auswahl einer Trasse würden noch Ergebnisse einer naturschutzfachlichen Untersuchung benötigt, für die die Aufträge erteilt worden seien und die bis Ende September vorliegen werden.

Weitere Nachrichten:

SPD | Deutsche Bahn | CDU