• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Stadtgeschichte: Wandgemälde erzählt von früher

08.10.2010

OLDENBURG Wenn man auf der Alexanderstraße in Richtung Innenstadt fährt, fällt einem das Bild sofort ins Auge. Ein großes Wandgemälde ziert die Fassade der Druckerei Kohlrenken – und es erzählt eine Geschichte.

Der abgebildete Häuserkomplex hat bis zum Jahr 1968 an der Alexanderstraße/Ecke Lambertistraße gestanden. Im Vordergrund ist die Oldenburger Dampflikörfabrik, die 1896 gegründet wurde, zu sehen. Sie wurde vom Destillateur Gustav Adolf Hinrich Büsing als Familienbetrieb in dritter Generation betrieben. Unter der Marke „Graf-Anton-Günther“ wurden eigene Erzeugnisse wie „Krüselkrogen“ oder „Dörgeneiten“ vertrieben. Heute steht dort die Volksbank.

Wie kam es zu dem Kunstwerk in der Alexanderstraße 201: Friedrich-Wilhelm Kohlrenken war in den Präventionsrat der Stadt eingeladen worden. Dort ging es unter anderem darum, dass für die Oldenburger Sprayer keine Flächen für ihre Kunst zur Verfügung stehen. „Da wir an unserem Haus mit Graffiti gute Erfahrung gemacht hatten, entschloss ich mich, wieder ein Graffiti anbringen zu lassen. Es sollte aber einen Bezug zur Alexanderstraße haben“, sagt Kohlrenken. Die Idee war geboren, und die Graffiti-Künstler Florian Munzel und Bartosz Boron schufen ein imposantes Bild.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch vor der Dampflikörfabrik ist Stadtgeschichte zu sehen. Gezeigt wird der erste an der Alexanderstraße gebaute Pekolbus mit selbsttragender Bauweise. Theodor Pekol (1858 bis 1958) hatte einen Bus ganz aus Aluminium in Spantenbauweise gebaut. Der abgebildete Pekolbus mit Anhänger kutschierte die Oldenburger von 1955 bis 1966 von A nach B.

„Dass dieser Pekolbus abgebildet ist, hat für mich einen persönlichen Grund. In meiner ersten Ausbildung zum Autoschlosser war ich von 1953 bis 1956 Lehrling in der Werkstatt von Theodor Pekol und habe am Bau dieser Busse selbst mitgearbeitet“, so Kohlrenken. Dieser Pekolbus ist auch heute noch einsatzbereit und steht im Pekol-Museum von Hans Luckau.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.