• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

FUND: Warum Schnappi für Krokodilstränen sorgt

22.08.2006

OLDENBURG OLDENBURG - Auch ein Krokodil, das in Frieden ruht, kann noch mal für Aufregung sorgen. Hatte das Raubtier vor seinem Ableben Oldenburger Gewässer unsicher gemacht? War es von einem herzlosen „Tierfreund“ in einen kalten See ausgesetzt worden? Diese Fragen bewegten in den letzten Tagen die Bürger, das Veterinäramt, die Polizei und nicht zuletzt die NWZ.

Jetzt ist klar: Keine dieser Befürchtungen trifft zu. Krokodil „Schnappi“, das am vergangenen Donnerstag als rätselhaftes Fundstück im Garten von Dieter Visser, auch bekannt als „Paule Witzig“, auftauchte, ist ein altes Erbstück.

„Ich habe das (damals schon tote) Krokodil 1963 von meinem Großvater geschenkt bekommen“, teilte Karl Heinz Lind mit. Der 55-Jährige war in den letzten Jahren Mitbewohner von Dieter Visser.

Schnappi fristete in dieser Zeit ein eher unspektakuläres Dasein auf einer Kellertreppe. Wie das 50 Zentimeter lange Reptil erst unbemerkt verschwinden und dann plötzlich im Vorgarten wieder zum Vorschein kommen konnte, ist unklar.

„Ich bin eben nicht nur Verwirrungskünstler, sondern auch ein Sommerlochstopfer“, so der augenzwinkernde Kommentar von Visser.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Weder der alarmierten Polizei, dem Veterinäramt, noch dem Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit war Schnappis fortgeschrittenes Alter sofort aufgefallen. „Auf den ersten Blick war das auch nicht zu erkennen. Erst als wir es geöffnet hatten, fanden wir die Glasaugen und etwas Filz, mit dem es notdürftig ausgestopft worden war“, so Hiltrud Schrandt, Sprecherin des Landesamtes.

Für Krokodilstränen bei Schnappis Eigentümer Karl Heinz Lind wird eine weitere Nachricht sorgen: Das Erbstück von seinem Großvater wird er nicht zurück bekommen. „Ein Tier, das in der Sektionshalle landet, kommt da nicht wieder raus“, so Schrandt.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2602
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.