• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Richtkrone steht auf neuer Kita in Ofen

12.02.2019

Wechloy /Ofen Zum Beginn des Kindergartenjahres 2019/20 sollen am Rudolf-Kinau-Weg in Ofen die ersten Kinder unter der Trägerschaft des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) betreut werden. Doch noch wird gebaut. Am Freitagnachmittag trafen sich Vertreter von Verwaltung, Träger der beteiligten Unternehmen und Nachbarn zum Richtfest. „Das letzte Richtfest in Ofen haben wir vor vier Jahren beim Friedrich-Hempen-Haus gefeiert“, erinnerte Bürgermeister Arno Schilling. „Es ist also schon eine Weile her, dass wir in Ofen neu gebaut haben.“ Besonders dieses Gebäude errichte die Gemeinde gerne, so der Bürgermeister – auch wenn es während der Planung manche Diskussion und Änderung gegeben hatte.

Die neue Tagesstätte sollte zunächst im Neubaugebiet an der August-Hinrichs-Straße entstehen. Nach Anregungen aus der Politik, nach einem anderen Standort zu suchen, hatte die Verwaltung dann das Grundstück gegenüber der Sportanlage des TuS Ofen vorgeschlagen. Und dort musste dann eine eigentlich als Reserve geplante Erweiterungsmöglichkeit gleich in die Planungen aufgenommen worden – wegen der äußerst dynamischen Entwicklung der Geburtenrate in Wehnen, wie der Bürgermeister erinnerte.

Geplant wurde das Gebäude hausintern von Architekt und Gebäudemanager Axel Heyne, der das Richtfest allerdings krankheitsbedingt verpasste. Anwesend war dafür Architekt Achim Wiechmann, der die Bauausführung begleitet hatte. Der Bau sei „eine sinnvolle Investition in die Zukunft, die wir uns rund 2,1 Millionen Euro kosten lassen“, so Schilling, der vor dem Aufhängen der Richtkrone mit Unterstützung von Zimmer- und Dachdeckermeister Magnus Schüll symbolisch einen Nagel in den Dachsparren versenkte.

Der Startschuss für die Bauarbeiten fiel am 30. August 2018 mit dem Einmessen des Gebäudes auf dem gemeindeeigenen Grundstück. Die Fertigstellung ist für den 1. Juli geplant. Dieser Termin werde gehalten, versprach Wiechmann, auch wenn es in den vergangenen Wochen einige Verzögerungen durch das Wetter gegeben hatte.

Der Neubau wird zwei Kindergartengruppen und einer in sich abgeschlossenen Kinderkrippe Platz bieten. Darüber hinaus steht allen Gruppen der Bewegungsraum zur Verfügung. Erschlossen wird das Gebäude über einen gemeinsamen Haupteingang.

Eine Herausforderung bei dem Entwurf des Objekts war für Amtsleiter Axel Heyne das schmale, langgestreckte Grundstück. Bei der Materialauswahl wurde Wert auf traditionelle Werkstoffe gelegt. So kommen Tondachpfannen für die Dacheindeckung und neben Klinkern für die Außenwände auch Holzverkleidung­en zum Einsatz. Für eine Beschattung der Spielplätze sorgen die Bäume entlang des Rudolf-Kinau-Weges.

In den zwei Kindergartengruppen stehen zukünftig 50 und in der Krippengruppe 15 Betreuungsplätze zur Verfügung. Nach Auskunft des DRK liegen bereits 58 Anmeldungen vor. Als weitere Schritte stehen in den kommenden Wochen die Dacheindeckung, Fenster und Elektrik auf dem Plan.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2630
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.