• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Kommt die Rettung der Cäcilienbrücke zu spät?

31.03.2014

Oldenburg Auf großes Interesse stoßen die Pläne von Oldenburger Ingenieuren zum Erhalt der Cäcilienbrücke (NWZ  berichtete). SPD und FDP haben Dringlichkeitsanträge für die Ratssitzung an diesem Montag (18 Uhr, PFL) vorgelegt. Ziel ist es, die Pläne umfassend zu prüfen. Auf Forderungen des SPD-Landtagsabgeordneten Jürgen Krogmann, die Fristen für den Wettbewerb zur Brückengestaltung zu verschieben, geht das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Bremen aber bislang nicht ein. Die Ideengeber um Architekt Gregor Angelis könnten sich ja am Wettbewerb beteiligen, meint Amtsleiter Torsten Stengel. Fachgutachter würden dann während des Wettbewerbs die „technische Machbarkeit derartiger Varianten“ prüfen.

Die Frist zur Beteiligung am Ideen-Wettbewerb läuft am nächsten Sonntag ab. Beteiligen können sich nur Büros, die bereits Hub-Brücken gebaut haben. Da das WSA einem Abriss nahe steht, würden sich nur Büros mit Neubau-Ideen beteiligen, befürchtet der Oldenburgische Architekten- und Ingenieurverein AIV. Dessen Vize-Vorsitzende Christoph Bagge plädiert dafür, den Wettbewerb auszusetzen. Es müsse Zeit gewonnen werden, um Büros zu animieren, sich mit Ideen zum Erhalt zu beteiligen.

Die FDP/WFO fordert in ihrem Antrag für die Ratssitzung an diesem Montag, alle bislang für den Brückenwettbewerb gesetzten Termine auszusetzen. Die SPD sieht durch den „Rettungsvorschlag“ eine neue Situation. Die städtischen Vertreter in der Jury sollten verpflichtet werden, einer Lösung zum Erhalt den Vorrang zu geben.

CDU-Fraktionschef Olaf Klaukien betonte, schon immer habe die Stadt einem Erhalt Vorrang gegeben. „Wenn es jetzt eine Möglichkeit dazu gibt, bin ich sicher, dass alle an einem Strang ziehen.“

Die ehemalige Vorsitzende des Bürgervereins Osternburg, Heidi Tauchert, meint, Bedauern über einen Abriss beeindruckten das WSA in keiner Weise. Es sei völlig unverständlich, dass weder Denkmalschutz noch WSA eine „intelligente Sanierung“ geprüft hätten.

Christoph Kiefer
Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2101

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.